Biden: "Haben bin Laden bis zu den Toren der Hölle verfolgt - und erwischt"

·Lesedauer: 1 Min.
Der damalige Vizepräsident Joe Biden (l.) und Präsident Barack Obama verfolgen am 2. Mai 2011 den Einsatz gegen Osama bin Laden (Bild: REUTERS/White House/Pete Souza/Handout)
Der damalige Vizepräsident Joe Biden (l.) und Präsident Barack Obama verfolgen am 2. Mai 2011 den Einsatz gegen Osama bin Laden (Bild: REUTERS/White House/Pete Souza/Handout)

US-Präsident Joe Biden hat den zehnten Jahrestag der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden genutzt, um den US-Truppenabzug aus Afghanistan zu rechtfertigen.

"Wir werden weiterhin jede Bedrohung, die von Afghanistan ausgeht, überwachen und unterbinden", erklärte Biden am Sonntag (Ortszeit). Die Nachricht über den Tod bin Ladens vor zehn Jahren sei ein Moment gewesen, "den ich nie vergessen werde", betonte der Präsident.

"Wir haben bin Laden bis zu den Toren der Hölle verfolgt - und wir haben ihn erwischt", sagte Biden in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. "Wir haben das Versprechen an all jene gehalten, die am 11. September geliebte Menschen verloren haben." 

Lob für Vorgehen Obamas

Er lobte den damaligen Präsidenten Barack Obama für seine Entscheidung von 2011, die geheime Operation gegen den Al-Kaida-Chef zu genehmigen.

Screenshot der FBI-Fahndungsseite nach Bin Ladens Tod (Bild: REUTERS/FBI/Handout)
Screenshot der FBI-Fahndungsseite nach Bin Ladens Tod (Bild: REUTERS/FBI/Handout)

Die Terrorgruppe Al-Kaida sei im Land am Hindukusch zwar stark geschwächt, "aber die Vereinigten Staaten bleiben wachsam gegenüber der Bedrohung durch terroristische Gruppen", erklärte Biden weiter. 

Biden hatte im vergangenen Monat angekündigt, Washingtons längsten Krieg bis zum 11. September zu beenden und alle Truppen abzuziehen. Experten befürchten, dass das Land ohne die internationalen Truppen wieder im Chaos versinken könnte.

Video: Bin Laden wurde vor zehn Jahren getötet - Al-Kaida ist heute geschwächt