Werbung

Biden sammelt bei Spendengala mit Obama und Clinton Rekordsumme für den Wahlkampf

Bei einer Gala in New York hat US-Präsident Joe Biden an der Seite seiner demokratischen Vorgänger Barack Obama und Bill Clinton Spenden für seinen Wahlkampf gesammelt. (Brendan Smialowski)
Bei einer Gala in New York hat US-Präsident Joe Biden an der Seite seiner demokratischen Vorgänger Barack Obama und Bill Clinton Spenden für seinen Wahlkampf gesammelt. (Brendan Smialowski)

Bei einer Gala in New York hat US-Präsident Joe Biden an der Seite seiner demokratischen Vorgänger Barack Obama und Bill Clinton Spenden in Millionenhöhe für seinen Wahlkampf gesammelt. Die prominent besetzte Abendveranstaltung, bei der unter anderem die Sängerinnen Queen Latifah und Lizzo auftraten, fand am Donnerstag (Ortszeit) in der Radio City Music Hall statt. Bidens Team zufolge kam eine Rekordsumme von 25 Millionen Dollar (rund 23 Millionen Euro) zusammen - mehr als Biden-Rivale Donald Trump im gesamten Februar gesammelt hatte.

"Die Zahlen lügen nicht: Die heutige Veranstaltung ist eine gewaltige Machtdemonstration und spiegelt die Dynamik einer Wiederwahl des Biden-Harris-Tickets wider", erklärte der Leiter der Spendensammlung für den Wahlkampf, Jeffrey Katzenberg, mit Verweis auf Bidens Vize-Präsidentin Kamala Harris.

Laut dem Fernsehsender NBC News konnten die Gäste der Gala für 100.000 Dollar ein Foto mit Biden und den beiden ehemaligen US-Präsidenten ergattern. Auf der Bühne stellte sich das Trio einer Fragerunde mit ernsten und lockeren Themen, die von dem bekannten Talkmaster Stephen Colbert moderiert wurde. Am Ende setzten sich alle drei eine Pilotensonnenbrille auf - das Lieblingsaccessoire des 81-jährigen Biden.

Begleitet wurde der Abend von Protesten pro-palästinensischer Demonstranten, die sich vor dem Veranstaltungsort versammelt hatten. Auch im Saal kam es zu Pfiffen und Rufen.

Der Republikaner Trump und der Demokrat Biden haben sich in den Vorwahlen ihrer Parteien die nötigen Delegiertenstimmen gesichert, um bei der Präsidentschaftswahl am 5. November wieder ins Rennen geschickt zu werden. Damit kommt es zu einer Wiederauflage des Duells von 2020, aus dem Biden als Sieger hervorgegangen war.

Der 81-jährige Biden verfügt aktuell über eine besser gefüllte Wahlkampfkasse als sein 77-jähriger Konkurrent Trump, der einen Teil gesammelten Geldes für die Anwaltskosten in seinen zahlreichen Gerichtsverfahren einsetzen muss. Im Onlinedienst X bezeichnete Trumps Wahlkampfsprecher Steven Cheung Bidens Spendengala in New York als "glitzernde Benefizveranstaltung (...) mit ihren elitären, unnahbaren prominenten Wohltätern".

lt/