Biden spielt erstmals seit Amtsantritt Golf

·Lesedauer: 1 Min.
Biden (links) nach der Golf-Partie in Wilmington

US-Präsident Joe Biden hat sich zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt eine Auszeit auf dem Golfplatz gegönnt: In seiner Heimatstadt Wilmington traf er sich am Samstag zu einer Partie Golf mit seinem Berater Steve Ricchetti und dem Schwiegervater seines verstorbenen Sohnes Beau, Ron Olivere, wie das Weiße Haus mitteilte.

Die Mitglieder des privaten Golfclubs beobachteten die Ankunft der Fahrzeugkolonne des Präsidenten mit Erstaunen und legten den Schläger kurzzeitig zur Seite, um Biden zu beobachten. Einige zückten ihr Handy, um den Staatschef bei seinem privaten Zeitvertreib zu filmen.

Viele US-Bürger erfuhren damit mutmaßlich zum ersten Mal, dass Biden überhaupt Golf spielt. "Er liebt das Spiel", sagte der Architekt des Golfplatzes in Wilmington, Robert Trent Jones, der Golf-Website Morning Read. "Er ist nur nicht so ein Selbstdarsteller", sagte er mit Verweis auf Bidens Vorgänger Donald Trump - der nicht nur sehr oft Golf spielt, sondern nach Aussage mehrerer Spielpartner regelmäßig schummelt.

Golf gilt in den USA seit vielen Jahrzehnten als Präsidentensport und als das ultimative Machtspiel in Washington. Trump spielte in einer Amtszeit nicht weniger als 300 Mal Golf - immer in einem seiner eigenen Clubs. Sein Amtsvorgänger Barack Obama spielte etwa halb so oft.

ck/