Biden-Sprecherin positiv auf Corona getestet

·Lesedauer: 1 Min.
Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat Corona. (AFP/Nicholas Kamm)

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte sie am Sonntag mit. US-Präsident Joe Biden wurde aber nach Angaben des Weißen Hauses inzwischen negativ auf das Virus getestet.

Psaki hatte beschlossen, den US-Präsidenten nicht während seiner Europa-Reise zum G20-Gipfel in Rom und zur Weltklimakonferenz in Glasgow zu begleiten, weil sich Angehörige von ihr mit dem Coronavirus infiziert hatten. Nach mehreren negativen Tests sei sie dann am Sonntag positiv getestet worden, teilte Psaki mit.

Sie wolle dies öffentlich machen, obwohl sie seit Mittwoch keinen engen Kontakt zum Präsidenten oder hochrangigen Mitarbeitern des Weißen Hauses gehabt habe, fügte die Sprecherin hinzu. "Als ich den Präsidenten am Dienstag das letzte Mal gesehen habe, saßen wir draußen mit mehr als einem Meter Abstand und trugen Masken."

Dank einer Impfung habe sie nur leichte Symptome, berichtete Psaki weiter. Sie arbeite nun von zu Hause aus, bleibe für zehn Tage in Quarantäne und werde dann nach einem neuerlichen Test möglicherweise ins Weiße Haus zurückkehren.

Der jüngste PCR-Test bei Biden sei negativ ausgefallen, teilte am Montag das Weiße Haus mit. Der Test stehe nicht in Zusammenhang mit der Erkrankung Psakis, sondern sei unabhängig davon erfolgt, weil er für die Einreise nach Großbritannien erforderlich sei, erklärte Bidens stellvertretende Sprecherin Karine Jean-Pierre.

Der 78-jährige US-Präsident landete inzwischen in Schottland. Später am Montag wollte er bei der Klimakonferenz eine Rede halten. Am Wochenende hatte Biden am G20-Gipfel teilgenommen. Er ist vollständig gegen Corona geimpft und erhielt im September eine Auffrischungsimpfung.

gap/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.