Biden will bis zur Auszählung der letzten Stimmen um Wahlerfolg kämpfen

·Lesedauer: 2 Min.
Biden am Wahltag
Biden am Wahltag

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden will bis zur Auszählung der letzten Stimmen um einen Wahlerfolg kämpfen. "Wir werden nicht ruhen, bis nicht alle Stimmen ausgezählt sind", schrieb Biden am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Onlinedienst Twitter. 

Amtsinhaber Donald Trump hatte zuvor angekündigt, er wolle eine weitere Auszählung der Stimmen vom Obersten Gerichtshof des Landes stoppen lassen. Bidens Wahlkampfteam wies die Aussagen als "skandalös" und "beispiellos" zurück.

Ein Anwalt aus Bidens Wahlkampfteam, Bob Bauer, warnte, Trump werde eine krachende Niederlage erleiden, wenn er den Obersten Gerichtshof anrufe, bevor alle Wählerstimmen ausgezählt seien und solange das Ergebnis noch unklar sei. Trump stehe "eine der peinlichsten Niederlagen bevor, die je ein Präsident vor dem Höchsten Gericht des Landes erlitten hat", wenn er fordere, Stimmzettel nach dem Wahltag für ungültig zu erklären, sagte Bauer, ein ehemaliger Berater im Weißen Haus.

Trump hatte zuvor in einer Rede im Weißen Haus den Wahlsieg für sich beansprucht. Zugleich sprach er von angeblichem "Betrug an der Nation" bei der Wahl und fügte hinzu: "Wir werden vor den Supreme Court ziehen. Wir wollen, dass alles Wählen endet." Vermutlich bezog sich Trump damit auf die nach wie vor laufende Auszählung zahlreicher Briefwahlstimmen. "Wir wollen nicht, dass sie um vier Uhr morgens noch Stimmzettel finden und sie zur Liste hinzufügen." 

Experten zufolge dürfte die Mehrheit der Briefwähler für Biden gestimmt haben. In manchen Bundesstaaten - unter anderem im besonders umkämpften Pennsylvania - werden Briefwahlstimmen mit Poststempel vom Wahltag auch dann angenommen, wenn sie einige Tage nach der Wahl bei den Behörden eingehen. Trump hat in den vergangenen Monaten immer wieder angeblichen Betrug bei den Briefwahlen angeprangert, obwohl Experten und Behördenvertreter entschieden widersprechen. 

Bei der Präsidentschaftswahl haben die beiden Bewerber laut US-Medien jeweils mehrere Bundesstaaten gewinnen können. Der Ausgang in mehreren Schlüsselstaaten und damit das Gesamtergebnis waren am Mittwochmorgen aber weiterhin völlig unklar.

ck/bfi