Bidens holen sich jetzt auch eine Katze ins Weiße Haus

·Lesedauer: 1 Min.

Für den im Weißen Haus noch fremdelnden Schäferhund Major gibt es bald eine neue Herausforderung: US-Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill bekommen eine Katze. "Ja, es ist wahr", sagte die Präsidentengattin am Freitag im Sender NBC auf die Frage, ob das Paar eine Katze adoptiere. "Sie wartet schon hinter den Kulissen." Die Katze solle "ziemlich bald" im Weißen Haus einziehen.

Das birgt ein gewisses Konfliktpotenzial: Der dreijährige Deutsche Schäferhund Major hat offenbar Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung im Weißen Haus. Nach aggressivem Verhalten und mindestens einer Beißattacke auf einen Mitarbeiter wurde er deswegen zu einem speziellen Training geschickt.

Inzwischen ist der "First Dog" zurück im Weißen Haus - und Jill Biden sieht das künftige Zusammenleben von Major mit der künftigen "First Cat" entspannt. "Das war Teil seines Trainings", sagte die First Lady zu NBC. "Sie haben ihn in ein Heim mit Katzen gebracht, und er hat es gut gemeistert." Ohnehin sei Major "so ein süßer, liebenswerter Hund".

Joe und Jill Biden hatten zusammen mit Major auch den älteren Schäferhund Champ ins Weiße Haus mitgebracht. Auf die Frage, ob die Aufnahme einer Katze seine Idee gewesen sei, antwortete der gemeinsam mit seiner Ehefrau auf NBC interviewte Präsident lachend: "Nein, aber es ist okay."

fs/gt