"Bild am Sonntag": Leere Seite statt Baerbock-Interview

·Lesedauer: 1 Min.
Annalena Baerbock spricht bei einem Wahlkampfauftritt zu Journalisten.
Annalena Baerbock spricht bei einem Wahlkampfauftritt zu Journalisten.

Die "Bild am Sonntag" hat eine weitgehend leere Seite veröffentlicht, auf der ein Interview mit Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock hätte stehen sollen.

"Das ist Ihre Seite, Frau Baerbock!" stand darüber. Und weiter: «Die Kanzlerkandidatin der Grünen hätte hier erklären können, wie sie nach der Bundestagswahl regieren will, wie sie tickt, welche Werte sie prägen.» Nach wochenlangem Zögern habe Baerbock ein Interview abgelehnt, weil sich kein Termin habe finden lassen. 

Eine Grünen-Sprecherin teilte dazu der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit: "Es gibt eine Vielzahl von Anfragen. Leider lassen sich aus Termingründen nicht alle bedienen." 

Podcast statt "Bild"

Im Podcast "Apokalypse & Filterkaffee" erklärte Baerbock dazu am Montag: "Im Jahr 2021 bedeutet für mich in Kontakt sein vor allem Podcast-Publikum und Instagram". Sie habe auch viele andere Zeitungs-Interviews abgelehnt, wichtiger seien ihr Gesprächsveranstaltungen mit Wählern.

Als Fußnote schrieb die "Bild am Sonntag" auf den unteren Rand der Seite, dass Baerbock die erste Grünen-Spitzenkandidatin sei, die vor einer Bundestagswahl keine Zeit für ein Interview mit der Zeitung habe.

Video: Dreikampf ums Kanzleramt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.