Bildung: Schule in Corona-Zeiten: Unterricht mit oder ohne Maske?

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Am Montag geht die Schule wieder los – dann soll der Corona-Stufenplan gelten. Als kurz vor den Herbstferien der Corona-Stufenplan für Berlins Schulen vorgestellt wurde, da schien die Sache noch ganz einfach. Am Montag nach den Herbstferien, so hieß es zunächst, sollten alle Schulen der Hauptstadt erst einmal auf der Stufe „Grün“ beginnen.

Am Mittwochabend entschloss sich Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) dann aber doch, die Hygienemaßnahmen hochzusetzen - allerdings nur für die Oberstufen der weiterführenden Schulen und der Berufsschulen. Dort gilt für die Schüler der Jahrgangsstufe 11, 12 und 13 nun eine Maskenpflicht auch im Unterricht - also quasi die Stufe Gelb.

Der Schulstufenplan funktioniert ähnlich wie die Corona-Ampel – je nach Infektionsgeschehen an der Schule und im Bezirk wird eine Schule immer neu eingeteilt. Bei „Grün“ findet Unterricht unter Corona-Bedingungen wie bislang statt, heißt beispielsweise Mund-Nasen-Schutz nur außerhalb der Klassenzimmer im Schulgebäude. Bei „Gelb“ und „Orange“ verschärfen sich die Hygienevorkehrungen, nun wird die Maske oft auch im Unterricht getragen. Erst bei „Rot“ kommt es zum Mischunterricht aus Präsenz und zu Hause.

Die Entscheidung, in welcher Stufe eine Schule angesiedelt wird, treffen die zuständigen Gesundheitsämter und Schulaufsichten der jeweiligen Bezirke jede Woche neu. „Die erste Abstimmung zwischen Gesundheitsämtern und Schulaufsichten zur Stufenzuordnung erfolgt am Donnerstag, 29.10.2020, und die Umsetzung zum 2....

Lesen Sie hier weiter!