Bill Murray: Dreh zu ‘Ghostbusters: Afterlife’ war hart

·Lesedauer: 1 Min.

Bill Murray fand ‘Ghostbusters: Afterlife’ körperlich anstrengend.

Der 71-jährige Schauspieler schlüpft im neuesten Film der Komödie wieder in die Rolle des Dr. Peter Venkman und gibt zu, dass es schwer war, noch einmal in die Rolle des Geisterjägers zu schlüpfen.

Bill, der in dem Film neben den Original-Ghostbusters-Stars Ernie Hudson und Dan Aykroyd zu sehen ist, sagte der Zeitung ‘I’: "Am Ende habe ich dasselbe gemacht wie im ersten Film! Und ich sehe Ernie und Danny an und denke: 'Das tut weh! Du liegst wieder auf dem Boden mit diesen verdammten Rucksäcken und wirst niedergeschlagen. Haben wir das wirklich die ganze Zeit gemacht? Es war körperlich anstrengend."

Der ursprüngliche 'Ghostbusters'-Film kam 1984 in die Kinos und erwies sich als kritischer und kommerzieller Erfolg und Bill erinnerte sich, wie die Filmbosse verzweifelt eine Fortsetzung wollten, die schließlich fünf Jahre später folgte. Der 'Lost in Translation’-Star fügte hinzu: "Es ging so sehr darum, Geld zu verdienen. Es dauerte fünf Jahre, bis wir den zweiten Film drehten. Fünf Jahre! Und sie drängten schon eine Stunde, nachdem der erste Film herauskam, darauf."

Bill hatte 2016 auch einen Auftritt in ‘Ghostbusters’ - mit Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones in den Hauptrollen - und bereut es nicht, in diesem Projekt mitgewirkt zu haben. "Ich habe das gemacht, weil ich diese Mädchen mag. Ich will nicht wichtig klingen, aber es ging darum, zu sagen: 'Okay, diese Mädchen sind lustig. Sie verdienen eine Chance, dieses Ding zu machen, und warum sollten Mädchen nicht Ghostbusters sein dürfen?'"

Bill Murray credit:Bang Showbiz
Bill Murray credit:Bang Showbiz
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.