Bislang 350.000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle

Markierungen der Polizei auf dem Fußweg vor einem Dönerladen in Halle.

Berlin (dpa) - Opfer und Betroffene des rechtsextremistischen Anschlags von Halle haben einem Zeitungsbericht zufolge bislang insgesamt 350.000 Euro als Entschädigung erhalten.

Wie die «Welt am Sonntag» berichtete, bestätigte das Bundesjustizministerium dies auf Anfrage. An zwei Hinterbliebene wurden demnach je 30.000 Euro ausgezahlt, an einen Hinterbliebenen 15.000 Euro. 55 Personen erhielten bis Anfang Januar Soforthilfen von je 5000 Euro.

Stephan B. hatte am 9. Oktober schwer bewaffnet versucht, in die Synagoge in Halle an der Saale einzudringen, wo rund 50 Gläubige den jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Als der Plan misslang, erschoss der Täter auf der Straße eine 40 Jahre alte Frau und kurz darauf einen 20-jährigen Mann in einem Döner-Imbiss. Es gab mehrere Verletzte. Der 27-Jährige wurde festgenommen. Er hat die Tat gestanden und dabei antisemitische und rechtsextreme Motive eingeräumt.