Bislang vier Baumhäuser im Hambacher Forst entfernt

Bei dem Einsatz im Hambacher Forst bei Köln sind bis zum Donnerstagabend vier Baumhäuser entfernt worden. Angekettete Aktivisten wurden laut Polizei von den Baumhäusern nach unten transportiert

Bei dem Einsatz im Hambacher Forst bei Köln sind bis zum Donnerstagabend vier Baumhäuser entfernt worden. Im Verlauf des Rückbaus der Baumhäuser trafen die Beamten vier Aktivisten an, die sich an den Häusern angekettet oder angeseilt hatten, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden demnach von Höheninterventionsteams nach unten transportiert.

In Kerpen zogen laut Polizei rund 500 Menschen in Waldrichtung. Die Beamten hielten den Demonstrationszug aufgrund von zunächst verdächtig erscheinenden mitgeführten Gegenständen kurzzeitig an. Da es sich lediglich um Schlafutensilien gehandelt habe, hätten die Teilnehmer weiterziehen können, hieß es.

Im Bereich einer Zufahrt in Richtung Waldgebiet bewarfen Unbekannte ein Einsatzfahrzeug mit zwei Molotowcocktails, wie die Polizei weiter mitteilte . Beide zündeten demnach, verletzt wurde aber niemand. Das Fahrzeug sei beschädigt worden. "Weitere Maßnahmen" dauerten am späten Abend zunächst an, wie es hieß.

Der Hambacher Forst war in den vergangenen Monaten zum Symbol für den Kampf von Umweltschützern gegen Kohleverstromung geworden: Der RWE-Konzern will dort ab Mitte Oktober hundert Hektar Wald für die Vergrößerung des Tagebaus roden. Insgesamt sollen in dem Wald mehr als 50 Baumhäuser zwangsgeräumt werden.