Bittere Abrechnung: Hamburger Senator kritisiert massiv die Corona-Beschlüsse

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) übt deutliche Kritik an der Begründung der neuesten Corona-Beschlüsse. In einem Gastbeitrag in der „Zeit“ setzt sich der Senator dafür ein, dass nicht der Eindruck entstehen dürfe, die Religion sei wichtiger als die Kultur. Brosda schreibt in dem Beitrag es gebe „Entscheidungen, die im Kleinen nachvollziehbar sind und doch im größeren Rahmen drängende Fragen aufwerfen.“ Als Beispiel nennt er die Erlaubnis von Gottesdiensten, obwohl alle anderen Veranstaltungen abgesagt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo