Bitteres Eigentor - Christian Gytkjaer auf Kioyos Spuren

M. Eicher

Pechvogel Gytkjaer besiegelt die Pleite in Kaiserslautern und weckt bei den Fans böse Erinnerungen.

München - Freistoß aus halbrechter Position. Christian Gytkjaer, der Dänen-Bomber, er blickt sich um, in Erwartung des Balles. Der kommt in den Strafraum, der Torjäger des TSV hält den Kopf hin, trifft ins Netz – und sinkt in die Knie, während um ihn Rote Teufel jubeln. Er weiß sofort, was er verbrochen hat: ein bitteres Eigentor.

Eigentor bei Bewährungschance

"Was soll ich noch sagen?", fragte sich Trainer Vitor Pereira nach Spielschluss, "Kaiserslautern hat kaum Chancen, wir schon aber machen sie nicht, dann ist es dieser eine Moment, der alles kaputt macht." Pereira, der den 26-jährigen Winter-Neuzugang bereits in der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels kritisiert hatte, wollte dem Dänen anstelle von Ivica Olic eine Bewährungschance geben.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen