Bizarre Taliban-Fotos aufgetaucht

·Lesedauer: 4 Min.

Mehr als einen Monat nachdem die Taliban die Kontrolle über Afghanistan übernommen haben, tauchen immer wieder bizarre Bilder aus dem Land auf, die bewaffnete Kämpfer bei Freizeitaktivitäten zeigen.

In der afghanischen Provinz Bamiyan wurden Taliban-Kämpfer auf Tretbooten gesehen. Quelle: Twitter/@Jake_Hanrahan
In der afghanischen Provinz Bamiyan wurden Taliban-Kämpfer auf Tretbooten gesehen. Quelle: Twitter/@Jake_Hanrahan

In der afghanischen Provinz Bamiyan wurden Taliban-Mitglieder mit Waffen in der Hand auf Tretbooten gesichtet. Die Bilder ähneln denen, die Wochen zuvor Taliban-Kämpfer auf einem Autoscooter auf einem Rummelplatz zeigten.

Die Bilder wurden von dem Journalisten und Filmemacher Jake Hanrahan auf Twitter geteilt und zeigen Taliban-Mitglieder auf bunten, schwanenförmigen Tretbooten auf klarem blauen Wasser: „Diese Fotos sind echt“, schrieb er dazu bei Twitter.

„Die Erinnerung daran, dass selbst die schlimmsten Menschen auf diesem Planeten menschlich sind, ist das Erschreckendste an ihnen“, kommentierte eine Person Hanrahans Foto.

Die Bilder wurden auch von Murad Gazdiev, einem Korrespondenten von RT, geteilt. Er sagte, die Kämpfer „entspannten“ sich im Band-e-Amir-Nationalpark, der einst ein beliebtes Touristenziel war.

„Ich bin mir nicht sicher, warum man einen Raketenwerfer auf ein Tretboot mitnehmen sollte“, sagte er.

Nachdem die Taliban im August die Hauptstadt Kabul eingenommen hatten, wurden Kämpfer gesehen, die sich auf Autoscootern und einem Karussell vergnügten.

Wenn sie nicht gerade Tretboot fahren, schließen die Taliban Frauen und Mädchen von Schulen, Arbeitsplätzen und dem öffentlichen Leben aus.

Schülerinnen sollen zu Hause bleiben

Die Taliban teilten den Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe mit, dass sie vorerst nicht in die Schule zurückkehren können, während die Jungen in diesen Klassenstufen am Wochenende den Unterricht wieder aufnahmen.

Universitätsstudentinnen wurde mitgeteilt, dass das Studium von nun an in geschlechtergetrennten Räumen stattfinden werde und sie sich an eine strenge islamische Kleiderordnung halten müssten.

Unter der von den USA unterstützten und von den Taliban gestürzten Regierung war das Universitätsstudium größtenteils gemischtgeschlechtlich.

Kabul: Frauen protestieren gegen Arbeitsverbot

Weibliche Angestellte in der Stadtverwaltung von Kabul wurden angewiesen, zu Hause zu bleiben. Nur diejenigen, die nicht durch Männer ersetzt werden können, dürfen arbeiten, sagte der Interimsbürgermeister der afghanischen Hauptstadt.

Die Entscheidung, die meisten weiblichen Stadtangestellten an der Rückkehr an ihren Arbeitsplatz zu hindern, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Taliban, die im vergangenen Monat Kabul überrannt haben, ihre harte Auslegung des Islam durchsetzen, obwohl sie anfangs versprochen hatten, tolerant und integrativ zu sein.

Während ihrer früheren Herrschaft in den 1990er Jahren schlossen die Taliban Mädchen und Frauen von Schulen, Arbeitsplätzen und dem öffentlichen Leben aus.

Ein Taliban-Mitglied (Mitte) spricht am 19. September mit Ladenbesitzern am Qargha-Stausee am Rande von Kabul. Quelle: Getty Images
Ein Taliban-Mitglied (Mitte) spricht am 19. September mit Ladenbesitzern am Qargha-Stausee am Rande von Kabul. Quelle: Getty Images

Frauen warnen vor „toter Gesellschaft“

Am Freitag schlossen die Taliban das Ministerium für Frauenangelegenheiten und ersetzten es durch ein Ministerium für die „Verbreitung der Tugend und die Verhinderung des Lasters“, das mit der Durchsetzung des islamischen Rechts beauftragt ist.

Am Sonntag protestierten etwas mehr als ein Dutzend Frauen vor dem Ministerium und hielten Schilder hoch, auf denen sie die Teilnahme von Frauen am öffentlichen Leben forderten.

„Eine Gesellschaft, in der Frauen nicht aktiv sind, ist eine tote Gesellschaft“, hieß es auf einem Schild.

IS reklamiert Anschläge auf Talibankämpfer für sich

Der Protest dauerte etwa 10 Minuten. Nach einer kurzen verbalen Konfrontation mit einem Mann stiegen die Frauen in Autos und fuhren davon, während Taliban in zwei Autos aus der Nähe zusahen.

In den vergangenen Monaten hatten Taliban-Kämpfer mehrere Frauenproteste gewaltsam aufgelöst.

Anderswo hielten etwa 30 Frauen, viele von ihnen jung, eine Pressekonferenz im Keller eines Hauses in einem Kabuler Viertel ab.

Der Interims-Bürgermeister der afghanischen Hauptstadt sagte, viele weibliche Angestellte der Stadt seien von den neuen Taliban-Herrschern des Landes angewiesen worden, zu Hause zu bleiben. Quelle: AP
Der Interims-Bürgermeister der afghanischen Hauptstadt sagte, viele weibliche Angestellte der Stadt seien von den neuen Taliban-Herrschern des Landes angewiesen worden, zu Hause zu bleiben. Quelle: AP

Marzia Ahmadi, eine Rechtsaktivistin und Regierungsangestellte, die nun gezwungen ist, zu Hause zu bleiben, sagte, sie werde von den Taliban verlangen, dass die öffentlichen Räume wieder für Frauen geöffnet werden.

„Das ist unser Recht“, sagte sie. „Wir wollen mit ihnen reden. Wir wollen ihnen sagen, dass wir die gleichen Rechte haben wie sie.“

Die meisten Teilnehmerinnen sagten, sie würden versuchen, das Land zu verlassen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.

Ebenfalls am Sonntag gab der vorläufige Bürgermeister von Kabul, Hamdullah Namony, seine erste Pressekonferenz seit seiner Ernennung durch die Taliban.

Er sagte, dass vor der Machtübernahme durch die Taliban im vergangenen Monat knapp ein Drittel der fast 3.000 städtischen Angestellten Frauen waren, die in allen Abteilungen tätig waren.

Namony sagte, die weiblichen Angestellten seien angewiesen worden, zu Hause zu bleiben, bis eine weitere Entscheidung getroffen sei.

Er sagte, für Frauen, die nicht durch Männer ersetzt werden konnten, würden Ausnahmen gemacht, darunter einige in den Ämtern für Design und Technik und die Klofrauen der öffentlichen Frauentoiletten.

VIDEO: Afghanistan: Tugendbehörde statt Frauenministerium

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.