Black Box speichert den Untergang der Menschheit für die Zukunft

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Diese Black Box der Erde soll zukünftigen Besuchern einmal verraten, was mit der Menschheit geschehen ist, sollte sie ausgelöscht werden.

Die Black Box wird auf einem Plateau in Tasmanien zu finden sein, wenn die Menschheit nicht mehr existiert. (Quelle: earthsblackbox.com)
Die Black Box wird auf einem Plateau in Tasmanien zu finden sein, wenn die Menschheit nicht mehr existiert. (Quelle: earthsblackbox.com)

Das Ende mag noch nicht ganz nah sein, aber wenn es kommt, will man in Australien anscheinend darauf vorbereitet sein. Ein robuster Metallklotz soll das Andenken der Menschheit bewahren und Zivilisationen der Zukunft vor allem davon berichten, was sie falsch gemacht hat. Das Projekt "Earths Black Box" sammelt dafür Daten, die dann in dem unzerstörbaren Monolithen gespeichert werden. Etwa so groß wie ein LKW soll das Objekt aus Stahl werden, dazu ist es mit Solarzellen bestückt. Bis zum Frühjahr 2022 soll die Black Box fertiggestellt sein, wie der australische TV-Sender ABC berichtete.

Die Schritte bis zum Weltuntergang

Tatsächlich ist die Black Box weniger eine Botschaft für Besucher in der Zukunft, sondern viel mehr an die derzeitigen Erdbewohner. Auf der Website der "Earths Black Box" werden minutiös in Echtzeit alle Schritte aufgelistet, die die Menschheit in Richtung ihrer eigenen Auslöschung geht. Das Projekt wird begleitet von der PR-Agentur Clemender BBDO, die Daten sammeln Wissenschaftler der Universität von Tasmanien. 

Diese werden dann auf Speichermedien in der Black Box aufgenommen. Dazu gehören neben CO2-Werten und Temperaturveränderungen auch Inhalte aus dem Internet und sozialen Medien, die ein Algorithmus auf relevante Informationen filtert. Etwa 30 bis 50 Jahre lang kann die Black Box so die aktuelle Entwicklung aufzeichnen, schätzen die beteiligten Forscher. Wie ABC berichtete, soll die Kapazität aber möglicherweise noch ausgebaut werden, um eine langfristigere Speicherzeit zu ermöglichen. 

Ob die professionell vermarktete Endzeit-Warnung bei den Menschen und den verantwortlichen Politikern ankommt, steht auf einem anderen Blatt.

VIDEO: Gefahr aus dem Weltall: Einschlag von Asteroid „Bennu“ wahrscheinlicher als bislang angenommen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.