Ein Blick in den ersten Cats-Trailer sorgt jetzt schon für Memes

Kaitlin Reilly

Nach langem Warten durften wir gestern endlich einen ersten Blick auf die Verfilmung des Musicals Cats werfen. Und nach ausgiebiger Analyse hat das Internet beschlossen sich nicht auf die erstklassige Starbesetzung zu konzentrieren, sondern seine geballte Kraft lieber auf das Gestalten von Katzen-Memes setzt.

Genug Material dafür bieten die Aussagen von Taylor Swift, Idris Elba oder der Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson, die sich allesamt ein Paar Katzenöhrchen in der Adaption von Andrew Lloyd Webbers Musical ergattert haben. Also, nur nochmal zum Verständnis: Die Schauspieler*innen verkörpern Katzen, die dank CGI und übergroßen Sets auch die Größe von Hauskatzen haben.

Leider bekommt dieses Detail bei der öffentlichen Ankündigung keinen hohen Stellenwert, stattdessen konzentrieren sich die Stars darauf auf besonders rührende Weise zu erklären, warum dieser Film so wichtig für sie ist: „Meine ersten Performance-Erfahrungen machte ich damals noch in meiner Heimat Pennsylvania“, erklärt Swift. „Ich wollte schon immer beim Theater mitmachen, eine Geschichte erzählen. Das spiegeln meine Konzerte wieder.“ Elba ist dagegen einfach nur froh dabei zu sein: „Heute kann ich mein Gesangstalent unter Beweis stellen und ein Teil des Show-Biz sein.“ Den Nagel auf den Kopf trifft aber Moderator James Corden mit seiner Aussage: „Sie sind Menschen, aber gleichzeitig auch Katzen – das ist einfach unglaublich.“

Für die Twitter-Community waren diese Kommentare ein gefundenes Fressen. Ihrer Meinung nach sind die wahren Highlights des Videos nämliche folgende:

„Die Dramatik in dem Video, die musikalischen Untermalungen, und die emotionalen Bekenntnisse machen mich echt fertig. Mein Highlight aber war Idris Elba, der allen ernstes von der „Perspektive einer Katze“ philosophiert. Meine Träume sind endlich wahr geworden“, schriebt die Komikerin Natalie Walker.

„Dieses Zitat hat mich wirklich vom Hocker gehauen“, tweetete ein weiterer Fan.

Cordens Kommentar wurde von einigen kurzerhand Meme-gerecht aufbereitet.

Andere machten es sich zur Aufgabe die Möbelgeschichte nicht unter den überdimensionalen Teppich fallen zu lassen.

Und natürlich durfte auch ein Standbild von Swift nicht fehlen, indem wir alle deutlich sehen konnten, dass sich ihr dreimonatiges Training in einer Katzenschule wirklich gelohnt hat – diese Geste könnte glatt von einer echten Katze stammen.

Falls dich diese Tweets nicht von dem Film überzeugen, wird es bestimmt aber der Trailer – und am 25. Dezember 2019 kannst du die musikalischen Katzen auch im Kino schleichen sehen.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Warum (500) Days of Summer nicht gut gealtert ist

9 Schwarze Filmheldinnen, die du kennen solltest

Filmgeschichte zum Hören: 33 der besten Soundtracks aller Zeiten