Blinde Bulgarin soll Aufstieg des IS prophezeit haben

Baba Wanga starb 1996 im Alter von 85 Jahren (BU: Wikimedia Commons)

Baba Wanga war eine der angesehensten Persönlichkeiten in ihrer Heimat Bulgarien und vor allem im ehemaligen Jugoslawien und der früheren Sowjetunion. Die Mystikerin sagte einen Krieg der Muslime voraus.

Am Ende war es kaum noch möglich, einen Termin bei der gefragten Hellseherin zu bekommen. Baba Wanga erlebte den Höhepunkt ihrer Karriere in den späten Achtzigern und frühen Neunzigerjahren, als das Sowjet-Imperium zusammenbrach und die Menschen bei der bekanntesten Mystikerin Bulgariens um Rat suchten.

Wie sich jetzt herausstellt, hat die gebürtige Mazedonierin Baba Wanga einen entscheidenden Konflikt der Gegenwart ziemlich deutlich vorausgesagt. Die blinde Baba (dt. Alte, Großmutter) prophezeite für das Jahr 2016 eine Invasion Europas durch muslimische Extremisten.

Sie sah einen „großen muslimischen Krieg“ voraus, der im Jahr 2010 beginnen würde (Arabischer Frühling), in Syrien einen Höhepunkt erreiche und im Jahr 2043 mit der Errichtung eines weltweiten Kalifats ende, das in Rom errichtet werden würde. Europa werde dann, im fünften Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, fest in islamischer Hand sein, so die Seherin.

Neben dem Schreckensregime des IS sagte Baba Wanga auch noch andere Ereignisse voraus wie beispielsweise den Anschlag auf die beiden Türme des World Trade Center sowie dass der 44. US-Präsident ein Afro-Amerikaner sein werde. Dieser, so Wanga einst, werde der „letzte amerikanische Präsident“ sein, der zudem sein Land durch eine große Krise führen werden müsse.

Sehen Sie auch: Hinrichtungs-Video aus Syrien nimmt unerwartete Wendung