Blitze, Lava und Aschewolke: Indonesischer Vulkan Ibu erneut ausgebrochen

Indonesien liegt mit seinen mehr als 17.000 Inseln auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. Es kommt daher häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. (Handout)
Indonesien liegt mit seinen mehr als 17.000 Inseln auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. Es kommt daher häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. (Handout)

Im Osten Indonesiens ist erneut der Vulkan Ibu ausgebrochen. Am Donnerstag wurden drei Eruptionen des Ibu registriert, wie die indonesische Geologiebehörde mitteilte. Über dem Vulkan auf der Insel Halmahera stieg eine fünf Kilometer hohe Aschewolke auf, es blitzte und außerdem trat Lava aus dem Vulkan aus.

Die Geologiebehörde rief Anwohner und Touristen auf, einen Augenschutz und Atemmasken zu tragen und die Sperrzone rund um den Vulkan zu respektieren. Diese erstreckt sich in einem Abstand von vier bis sieben Kilometern rund um den Krater.

Der Ibu ist einer der aktivsten Vulkane Indonesiens, in den vergangenen Wochen brach er immer wieder aus. In der Folge wurden mehr als ein halbes Dutzend Dörfer evakuiert. Am Donnerstag wurde keine neue Evakuierungsanordnung herausgegeben, es galt aber weiter die höchste Alarmstufe vier. Auf Halmahera leben insgesamt etwa 700.000 Menschen.

Indonesien liegt mit seinen mehr als 17.000 Inseln auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. Es kommt daher häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

yb/ju