Das sind die Blockbuster-Highlights 2021

teleschau
·Lesedauer: 4 Min.

Blockbuster satt: Die Startlisten der Filmstudios sind 2021 so voll wie lange nicht mehr.

Nachdem 2020 ein Filmstart nach dem nächsten aufgrund der Corona-Pandemie verschoben wurde, verspricht 2021 ein Kinojahr der Superlative zu werden. Wir zeigen Ihnen, welche Blockbuster uns erwarten.

Wonder Woman 1984 (vsl. im Januar)

Der 80er-Hype ist noch lange nicht vorüber. Bester Beweis: "Wonder Woman 1984", die Fortsetzung zum Erfolgsfilm mit Gal Gadot als kampferprobter Amazone. Im neuen Teil muss es Diana, so der bürgerliche Name der Wunderfrau, mit den Schurken Maxwell Lord und Cheetah aufnehmen. Sobald die Kinos wieder öffnen, soll der Film hierzulande anlaufen.

Ghostbusters: Legacy (4. März)

Der erste Trailer zum "Ghostbusters"-Reboot ließ die Fans etwas ratlos zurück: Die von Regisseur Jason Reitman - Sohn des "Ghostbusters"-Regisseurs Ivan Reitman - mitten im amerikanischen Farmland angesiedelte Geschichte erinnert eher an "Stranger Things" als an das Original. Ecto-1 und Protonenstrahler sind zwar da, aber wo stecken Bill Murray und Co.? Bald wissen wir mehr.

The King's Man: The Beginning (11. März)

"The King's Man: The Beginning" verrät, wo die Ursprünge der geheimen Truppe englischer Gentlemen liegen. Man kennt die stets gut gekleideten Herren bereits aus "Kingsman: The Secret Service" und "Kingsman: The Golden Circle"; der neue Film geht nun zurück bis zur Zeit des Ersten Weltkriegs.

Morbius (18. März)

Marvel-Fans kennen die Figur des Morbius bereits aus den Spider-Man-Comics. Nun bekommt der Gegenspieler des Spinnenmanns seinen eigenen Film. In "Morbius" schlüpft Jared Leto in die Rolle des Antihelden, der sich zu einer Art Vampir entwickelt, nachdem bei der Suche nach einem Heilmittel für seine seltene Blutkrankheit etwas ziemlich schiefgegangen ist.

Keine Zeit zu sterben (31. März)

Bond is back: In seinem 25. Kinofilm hat der Agent im Dienste Ihrer Majestät "Keine Zeit zu sterben". Zu Beginn des Films befindet sich 007 (zum wohl letzten Mal von Daniel Craig gespielt) im Ruhestand. Als ein Superschurke (Rami Malek) die Welt zu vernichten droht, erhebt er sich aber aus seiner jamaikanischen Hängematte und zückt erneut die Dienstwaffe.

A Quiet Place 2 (22. April)

Es dürfte 2018 wohl keinen Kinofilm gegeben haben, bei dem der Popcornkonsum derart gering ausfiel wie bei "A Quiet Place". Bei dem Horrorstreifen ließ einen jedes noch so leise Rascheln aus dem Kinosessel hochschrecken, denn der Überraschungserfolg erzählte von einer postapokalyptischen Welt, die von der Angst vor Geräuschen beherrscht wird. Und auch in der Fortsetzung lautet die Devise wieder: ganz leise sein!

Black Widow (6. Mai)

Bei Marvel setzt man schon länger auf Frauen-Power. Scarlett Johanssons "Avenger" Black Widow war die erste Heldin, der zahlreiche weitere starke Figuren folgen sollten. Nun bekommt sie ihr erstes Solo-Abenteuer, das zeitlich irgendwo zwischen "Civil War" und "Infinity War" angesiedelt ist. Der Film soll das MCU in die vierte Phase führen.

Fast & Furious 9 (27. Mai)

Dominic Toretto (Vin Diesel) ist zurück und muss sich seinem Bruder Jakob stellen. Der Auftragskiller hegt Rachegedanken gegen seinen älteren Bruder und hat sich deshalb mit Oberschurkin Cipher zusammengetan. Roman (Tyrese Gibson) steht Dominic zur Seite. Welche Rolle Musiker Ozuna in "Fast & Furious 9" spielt, ist noch nicht bekannt.

Top Gun: Maverick (8. Juli)

1986 machte "Top Gun" Tom Cruise weltberühmt, nun kehrt der furchtlose Kampfpilot zurück. Pete "Maverick" Mitchell ist noch immer Testflieger und drückt sich vor einer Beförderung. Als ihn dann aber die Geister der Vergangenheit einholen und er zu einer Sondermission aufbrechen muss, kann "Maverick" nicht mehr einfach so weitermachen wie bislang.

Jungle Cruise (29. Juli)

Verfilmungen von Themenpark-Attraktionen ließen bei Disney meist die Kassen klingeln. Bestes Beispiel: die "Fluch der Karibik"-Reihe. "Jungle Cruise" basiert nun ebenfalls auf einer Attraktion aus den Parks des Mäusekonzerns und schickt Dwayne Johnson und Emily Blunt auf eine feuchtfröhliche Wildwasserfahrt.

Kaiserschmarrndrama (5. August)

Mit dem "Kaiserschmarrndrama" kommt die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer in die Kinos. Wobei: Ein echter Krimi ist das nun wirklich nicht mehr. Denn nicht die Ermordung von Webcam-Girl Simone steht im Mittelpunkt der Handlung, sondern freilich erneut all die kleinen und großen Dramen um Eberhofer (Sebastian Bezzel) und seinen Rudi (Simon Schwarz).

Tod auf dem Nil (16. September)

Hercule Poirot (Kenneth Branagh) ist zurück: Nachdem das belgische Ermittlergenie zuletzt den "Mord im Orient Express" gelöst hat, untersucht er nun den "Tod auf dem Nil" - wieder nach einem Krimi von Agatha Christie.

Dune (30. September)

David Lynchs "Dune"-Verfilmung von 1984 war ein ziemliches Desaster. Regisseur Denis Villeneuve kann es nun also nur besser machen. Seine Adaption des Sci-Fi-Klassikers von Frank Herbert ist auf zweite Teile angelegt, die Hauptrolle des jungen Prinzen Atreides spielt Timothée Chalamet, als Lady Jessica ist Rebecca Ferguson zu sehen.