Blöd gelaufen: Handydieb rennt schnurstracks in Polizeistation

Die chinesische Polizei hatte es in diesem Fall mehr als leicht: Ein Handydieb stellte sich, wenn auch unabsichtlich, selbst. (Bild: AP Photo)


Das hatte sich ein Handydieb im chinesischen Shenzhen mit Sicherheit anders vorgestellt. Als der Ganove nämlich mit frischer Beute seine Flucht antritt, rennt er direkt in eine Polizeistation.

Mehrere Überwachungskameras zeigen den Kriminellen mit der schlechten Taktik. An einer roten Ampel beobachtet er eine Frau, die gerade telefoniert. Er reißt ihr das Handy aus der Hand und macht sich aus dem Staub. Der Dieb rennt geradeaus über den Zebrastreifen – genau auf den Parkplatz eines Polizeireviers. „Er sah verwirrt und verblüfft aus, als er hereineilte“, erzählt ein Polizeioffizier der Nanling Police Station.

Schnell versammelte sich eine Gruppe Passanten um das Geschehen. Die Frau, die ihm nachgelaufen war, deutete auf den Dieb. „Meistens sind Kriminelle geschickt“, so der Polizeioffizier weiter. „Aber dieser hier ist direkt nach seinem Raub aufs Polizeirevier gerannt, anscheinend war er mit den Straßenverhältnissen nicht vertraut – und wurde dann gleich von uns Polizisten in Empfang genommen.“

Auf dem Überwachungsvideo scheint es so, als hätte der ungeschickte Dieb seinen Irrtum gleich eingesehen – zumindest leistete er keinerlei Widerstand. Der Polizeioffizier, leger mit Zigarette im Mund, führte den Dieb schließlich ganz gelassen ab.

Glück für die Besitzerin des gestohlenen Telefons, Pech für den ungeschickten Dieb.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen