• Es ist das salomonische Ende eines Strafverfahrens, bei dem sich alle als Sieger betrachten können. Das Verfahren gegen Sebastian Edathy wegen Besitzes von Kinderpornografie wird eingestellt, weil er gestanden hat.

    Ein Kommentar von Wiebke Ramm

    Die Verfahrenseinstellung bedeutet, Edathy kann weiterhin behaupten, er sei unschuldig, weil es keinen Schuldspruch gibt und die Unschuldsvermutung formaljuristisch fortbesteht. Die Staatsanwaltschaft kann sagen: Die Wohnungs- und Bürodurchsuchungen auf dünner Grundlage waren doch begründet. Und das Volk kann sagen: Er war es doch, er hat ja gestanden. Das Ende ist derart vieldeutig, dass es durchaus dazu getaugt hätte, Rechtsfrieden herzustellen.

    Die öffentliche Meinung war längst dabei umzuschwenken. Die heftige Vorverurteilung Edathys stieß auf immer größere Kritik. Die Gesellschaft schien auf dem Weg zu sein, ihm irgendwann eine zweite Chance zu geben. Edathys Erklärung im Internet, sein Geständnis sei gar kein Geständnis, macht all das

    Weiterlesen »Von Fall Edathy - Falscher Triumph
  • Martin Luther als Playmobilfigur (Bild: Playmobil)Martin Luther als Playmobilfigur (Bild: Playmobil)

    Der große Reformator wird zum Spielzeug: Playmobil bringt Martin Luther als Figur. Eine Verhöhnung? Nein – sondern ein guter Anlass, Luther etwas kleiner zu denken.

    Ein Einwurf von von Jan Rübel

    Deutschland sucht den Superstar. Sebastian Schweinsteiger? Angela Merkel? Kandidaten gäbe es einige – aber einer sticht sie alle aus. Ein ganzes Jahr immerhin ist nach ihm benannt, 2017 soll das Luther-Jahr werden. Und schon jetzt ist Martin Luther, der große Theologe und Reformator, in aller Munde. In zwei Jahren wird es genau 500 Jahre her sein, dass er seine 95 Thesen an eine Tür schlug und damit die Geburtsstunde des Protestantismus schuf. Zeit also, ihn zu würdigen. Als Playmobilfigur.

    Manche zetern, das sei eines Mannes unwürdig, der die Kirche herausgefordert und dem Volk durch seine Übersetzung die Bibel brachte. Andere wittern ein gutes Geschäft: Da die Zirndorfer Playmobil-Firma die Luther-Figur in erster Auflage zu 34.000 Stück produzierte und diese binnen 72 Stunden vergriffen waren,

    Weiterlesen »Von Martin Luther als Playmobilfigur: Warum 7,5 Zentimeter genau richtig sind
  • Facebook-Debüt: Bundesregierung geht auf Daumenfang

    Kabinett stellt sich der Meinung von Wählern und Trollen

    Elf Jahre nach der Gründung von Facebook hat nun auch die Bundesregierung das soziale Netzwerk für sich entdeckt. Seit einigen Tagen informiert das Bundespresseamt direkt über die Aktivitäten der Volksvertreter. Von der Eröffnung einer Landebahn im Kongo über Ukraine-Krise bis hin zu Verschwörungstheorien: So liefen die ersten Tage bei Facebook.

    „Einen Blick in die Zukunft“ will die Facebook-Redaktion hier ausmachen (Bild: Facebook/Bundesregierung/Guido Bergmann) „Einen Blick in die Zukunft“ will die Facebook-Redaktion hier ausmachen (Bild: Facebook/Bundesregierung/Guido Bergmann)

    Austausch, guter Dialog, konstruktive Diskussionen: Bei der Beschreibung der gewünschten Kommunikation auf Facebook kann sich die Social-Media-Redaktion noch nicht ganz vom steifen Duktus des Bundespresseamts lösen. Wenigstens verirrt sich durchaus auch mal ein zwinkernder Smiley in einen Post. Denn wie heißt es so passend im „Netiquette“-Hinweis der Regierung: „Sarkasmus und Ironie führen in virtuellen Gesprächen schnell zu Missverständnissen.“ Und das will man weder bei Krisengipfeln mit Wladimir Putin noch bei Supertrollen im Internet.

    Am 20. Februar um 4.40 Uhr hat die Facebook-Redaktion im Dienste des Kabinetts ihren Dienst aufgenommen.

    Weiterlesen »Von Facebook-Debüt: Bundesregierung geht auf Daumenfang
  • Mark Zuckerberg trauert um älteste Facebook-Userin

    Todesanzeige für „Oma Ella“


    Zu Oma Ellas Tod sprachen viele ihr Beileid aus (Bild: Facebook/Kondolenzbuch Oma Ella)Zu Oma Ellas Tod sprachen viele ihr Beileid aus (Bild: Facebook/Kondolenzbuch Oma Ella)

    Facebooks älteste Nutzerin, die 105-jährige Eleonore Kastner verstarb kürzlich im Kreise ihrer Familie. Mark Zuckerberg kondolierte mit einer Anzeige in einer Lokalzeitung und gab allen Nutzern die Gelegenheit es ihm auf dem sozialen Netzwerk gleichzutun.

    Auch wenn der Gründer von Facebook wahrscheinlich nicht um jeden verlorenen User trauert, wollte Netzwerk-Inhaber Mark Zuckerberg gegenüber der bisher ältesten Nutzerin ein deutliches Zeichen setzen. Die in Bayern geborene Eleonore Kastner verstarb kürzlich im Alter von 105 Jahren. Sie war Facebooks ältestes aktives Mitglied, bis sie „im Kreise ihrer Lieben und mit einem Lächeln auf dem Gesicht“ einschlief, wie ihr Enkel Günther Kastner gegenüber der Abendzeitung München verlauten ließ.

    Auf dem Facebook-Account, den die 105-Jährige, die sich selbst „Oma Ella“ nannte, nutzte, sprachen viele ihr Beileid aus. Auch Zuckerberg lag es offensichtlich am Herzen öffentlich und in aller Form zum Tod der alten Dame zu kondolieren. In der

    Weiterlesen »Von Mark Zuckerberg trauert um älteste Facebook-Userin
  •  

    Getreide kann heikel sein  (Bild: Press Association)Getreide kann heikel sein (Bild: Press Association)

     

    Immer mehr Menschen konsumieren Lebensmittel ohne Gluten. Die meisten tun dies freiwillig und liegen damit im Trend: In den USA will fast jeder Dritte seinen Gluten-Verzehr einschränken oder gar aufgeben. Neben Gluten-Verweigern aus Lifestyle-Gründen gibt es jedoch auch Menschen, die an einer echten Glutenunverträglichkeit - der Zöliakie - leiden und auf das Weizeneiweiß verzichten müssen.

    Heutzutage klagen unzählige Menschen über eine “Glutenunverträglichkeit” und meiden folglich bestimmte Lebensmittel. Was viele nicht wissen: An einer richtigen Glutenunverträglichkeit - der sogenannten Zöliakie - leidet in Deutschland nur knapp ein Prozent der Bevölkerung.

    Gluten-Sensitivität

    In der Medizin gibt es deshalb neben der Zöliakie ein neuartiges Krankheitsbild - die Gluten-Sensitivität - für die es bisher jedoch keinen medizinischen Test und keinen wissenschaftlichen Existenz-Beweis gibt.

    Einfach gesagt: Menschen mit einer Gluten-Sensitivität  fühlen sich subjektiv “besser”, wenn sie

    Weiterlesen »Von Glutenunverträglichkeit: Was steckt hinter der Lifestyle-Erkrankung?
  • 7 häufige iPhone-Nutzungsfehler

    Verlängern Sie Ihre Akku-Laufzeit um ein Vielfaches

    Ob Fahrpläne, Öffnungszeiten oder Online-Banking – so gut wie alles ist mittlerweile mit dem Smartphone herauszufinden und abzuwickeln. Umso verheerender, wenn die Lebenszeit ihres Handys sich immer mehr verkürzt. Wenn Sie diese sieben Nutzungsfehler in Zukunft verhindern, können Sie dem entgegenwirken.

    Auch ihr iPhone braucht mal eine Pause. (Bild: thinkstock)Auch ihr iPhone braucht mal eine Pause. (Bild: thinkstock)


    1. Das iPhone rund um die Uhr eingeschaltet lassen
    Sicher ist es verlockend und zudem für viele iPhone-Besitzer auch notwendig rund um die Uhr erreichbar zu sein. Allerdings sind Experten sich einig: Der Akku Ihres Smartphones wird dadurch deutlich schneller funktionsunfähig. Das können Sie verhindern, indem Sie das Gerät am Tag öfters mal abschalten. Gönnen Sie ihrem iPhone auch mal eine Sendepause.

    2. WiFi und Bluetooth anlassen
    Die meiste Energie geht bei der Nutzung ihres Smartphones vor allem durch WiFi und Bluetooth verloren und zehrt somit merklich an den Akkureserven. Energie sparen können Sie vor allem, indem sie beides nur dann einschalten, wenn sie es tatsächlich benutzen und es

    Weiterlesen »Von 7 häufige iPhone-Nutzungsfehler
  • Apple arbeitet anscheinend an Elektroauto

    Wie realistisch ist ein „iCar“?

    Vor wenigen Tagen sickerte das Gerücht durch, dass Apple an einem eigenen Auto arbeitet. Wie wahrscheinlich ist es, dass demnächst wirklich „iCars“ über unsere Straßen rollen – und könnte ein solches Fahrzeug den Automarkt verändern?

    Steigt Apple bald in den Automarkt ein? (Bild: dpa)Steigt Apple bald in den Automarkt ein? (Bild: dpa)

    Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Vergangene Woche machten Meldungen die Runde, dass Apple ein eigenes Elektroauto entwickeln will. Bis zu 1.000 Mitarbeiter sollen bereits für das Projekt abgestellt worden sein. Gleichzeitig mehren sich die Prognosen, dass der US-Konzern an einer Übernahme von Tesla interessiert ist. Der bekannte Internet-Unternehmer Jason Calacanis geht davon aus, dass Apple für den Elektroauto-Spezialisten in gut 18 Monaten sage und schreibe 75 Milliarden Dollar auf den Tisch legen könnte.

    Diese Vorhersage lässt die Möglichkeit, dass Apple an seinem ersten „iCar“ arbeitet, deutlich wahrscheinlicher wirken. Dies wird für einige auch noch dadurch verstärkt, dass der Chefdesigner von Apple, Jonathan Ive, kürzlich in einem Interview

    Weiterlesen »Von Apple arbeitet anscheinend an Elektroauto
  • Social-Media-Trend: lesende Männer in der U-Bahn

    Schmökernde Schönheiten

    Lust auf ein wenig buchstäblich schöne Instagram-Zerstreuung? Dann ist der „Hot Dudes Reading“ Account genau das Richtige. Hier werden Fotos von gut aussehenden Männern gepostet, die sich obendrein auch noch intellektuell zu beschäftigen wissen.

    Die „hot dudes reading“ in Aktion: Lesen und schön dabei aussehen. (Screenshot: Instagram/hotdudesreading) Die „hot dudes reading“ in Aktion: Lesen und schön dabei aussehen. (Screenshot: Instagram/hotdudesreading)


    Selfies und Food-Porn waren gestern. Der neueste Instagram-Hype sieht ganz anders aus: männlich, attraktiv, lesend – und das am Besten in der U-Bahn. Seit zwei Wochen hält sich in der Welt der sozialen Medien nun schon der neueste Trend der Plattform, der sich „Hot Dudes Reading“ nennt. Dort werden Bilder von attraktiven, lesenden Männern in öffentlichen Verkehrsmitteln geteilt, bewundert und kommentiert. Innerhalb von zwei Wochen stieg die Zahl der Follower von 74.000 auf 200.000.

    Gerade zu Zeiten der digitalen Medien, in denen Buch oder Zeitung auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit vor allem durch Smartphones oder Tablets ersetzt wurden, frönt also gerade das Internet schönen Männern, die sich auf absolut nicht-digitale Art und Weise die Zeit

    Weiterlesen »Von Social-Media-Trend: lesende Männer in der U-Bahn
  • Ein Glas Milch bekommt nicht jedem gut. Eine Laktose-Intoleranz ist allerdings nicht mit einer Allergie zu verwechseln. (Foto: Kai Remmers/dpa)Ein Glas Milch bekommt nicht jedem gut. Eine Laktose-Intoleranz ist allerdings nicht mit einer Allergie zu verwechseln. (Foto: Kai Remmers/dpa)

    Jeder fünfte Bundesbürger glaubt, dass er bestimmte Nahrungsmittel nicht verträgt und an einer “Nahrungsmittel-Allergie” leidet. Fakt ist: Nur bei drei Prozent liegt wirklich eine Nahrungsmittel-Allergie vor. Viel häufiger sind hingegen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten wie die Laktose-Intoleranz, die nichts mit einer Allergie zu tun haben. Heilpraktiker und Labore verdienen unterdessen Millionen mit teuren “IgG-Allergietests”, die laut seriösen Wissenschaftlern völlig nutzlos sind.

    Eine Nahrungsmittel-Intoleranz ist keine Nahrungsmittel-Allergie

    Ganz einfach wird dies an der weit verbreiteten Laktose-Intoleranz deutlich. Zwischen der Laktose-Intoleranz und einer echten Milchallergie besteht nämlich ein großer Unterschied: Menschen mit einer Milchallergie reagieren schon auf kleinste Mengen von Milch oder Milchprodukten mit Problemen.  

    Personen mit Laktoseintoleranz dagegen können je nach Laktase-Enzym-Restaktivität den Milchzucker bis zu einer bestimmten Menge verdauen, ohne

    Weiterlesen »Von Diagnose Nahrungsmittel-Allergie: Wie überflüssig ist der IgG-Immun-Test?
  • 5 iPhone-Funktionen, die Sie noch nicht kennen

    Userfreundliche Smartphone-Anwendungen

    Das iPhone ist zum besten Freund vieler Menschen geworden und hat den Alltag deutlich vereinfacht. Nur die Wenigsten aber kennen tatsächlich jede Funktion, die ihr Smartphone zu bieten hat. Das sind fünf Funktionen, von denen Sie vielleicht noch nichts gehört haben.

    Diese iPhone-Funktionen erleichtern ihren Alltag (Symbolbild: thinkstock) Diese iPhone-Funktionen erleichtern ihren Alltag (Symbolbild: thinkstock)

    1. Ohne Bildschirmentsperrung auf Nachrichten antworten

    Gerade wenn man häufig per SMS mit seinen Kontakten kommuniziert, kann es lästig sein, die Tastensperre aufzuheben und sich anschließend durch das Menü in den jeweiligen Chat zu klicken, nur um eine kurze Antwort zu verfassen. Dafür hat Apple in seinen letzten Software-Updates eine praktikablere Lösung gefunden: Sobald eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm erscheint, brauchen sie lediglich mit einem Finger auf dem Text nach links zu wischen. Es erscheint ein „Antworten“-Button, den sie klicken können. Danach erscheint ein Textfeld in dem Sie ihre Antwort direkt eingeben können. Über den Button „Senden“ schicken Sie die Nachricht an den Empfänger, ohne die Tastensperre

    Weiterlesen »Von 5 iPhone-Funktionen, die Sie noch nicht kennen

Seitenumbruch

(500 Artikel)
Suchen

Im Blickpunkt

Im Blickpunkt - Artikel per RSS abonnieren

[X]

So abonnieren Sie unseren RSS-Feed

Zum Abonnieren mit Zu Mein Yahoo hinzufügen oder RSS-Feed Feeds mit der Maus über die einzelnen Abschnitte fahren.

Yahoo Nachrichten stellt eine Vielzahl von RSS-Feeds zur Verfügung, die Sie in Mein Yahoo oder einer Newsreader-Software von einem Drittanbieter lesen können. Hier klicken, um Informationen über RSS und dessen Verwendung mit Yahoo Nachrichten.