Heiter bis wolkig

Kalendarischer Frühlingsanfang: Sonne lässt weiter auf sich warten

Regen, Regen und noch mehr Regen - so hatten wir uns den Frühlingsanfang nicht vorgestellt (Bild: dpa)Regen, Regen und noch mehr Regen - so hatten wir uns den Frühlingsanfang nicht vorgestellt (Bild: dpa)

Wird das Wetter jetzt endlich besser? Auch zum kalendarischen Frühlingsanfang heute um 12.02 macht uns Wetterexperte Dominik Jung keine großen Hoffnungen. Um Ostern herum soll dem Winter aber langsam die Puste ausgehen.

Im ganzen Land viel Sonnenschein und dazu Temperaturen bis 15 Grad. Was ist das für ein toller Frühlingsanfang gewesen – im vergangenen Jahr. Dieses Jahr sieht der Frühlingsanfang um 12.02 Uhr so aus:

Hamburg: 0 Grad und 13 cm Schnee.

Berlin: Minus 1 Grad, bei 16 cm Schnee stellenweise gute Wintersportbedingungen.

Leipzig: Minus 1 Grad und 12 cm Schnee, perfektes Wetter um ein Eis zu essen, denn es schmilzt nicht so schnell in der Hand.

Dresden: 0 Grad und 6 cm Schnee.

Frankfurt: Angenehmer Frühlingsregen und milde 5 Grad.

Köln: Immer wieder Regen bei 5 Grad, in der Nacht teilweise Schneeregen.

München: Der Frühlingshammer – satte 10 Grad und dazu nur ein bisschen Regen.

„So, genug der Ironie. Man möge mir diese verzeihen, aber ich bin wahrscheinlich nicht der einzige dem dieses nervige und rekordverdächtig unfrühlingshafte Wetter langsam aber sicher auf die Nerven geht“, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Frost und bis zu minus 13 Grad

Und es kommt noch dicker: In den nächsten Tagen wird es aus Nordosten noch mal deutlich kälter! Am Samstag wäre demnach tagsüber nördlich des Mains mit leichtem Dauerfrost zwischen 0 und minus 4 Grad zu rechnen. Samstag- und Sonntagmorgen gibt es überall in Deutschland Frost, im Osten sogar bis minus 13 Grad.

Lesen Sie auch: Kälte und Eis statt Klimaerwärmung

„Die einzig frühlingshafte Nachricht: Ab dem Wochenende und in der Karwoche bekommen wir relativ häufig die Sonne zu Gesicht – es wird also ziemlich freundlich sein. Die Temperaturen und der eisige Ostwind werden aber jegliche Art von Frühlingsgefühlen zu unterdrücken wissen“, so der Wetterexperte.

Eine gute Nachricht gibt es dann doch noch zum Schluss: Um Ostern herum scheint der kalten Luft zunehmend die Puste auszugehen, dann scheint die Trendwende nah. Schon Mitte Februar kündigte wetter.net einen sehr sonnigen und warmen April an. Die Chancen dafür steigen derzeit stark an!

Der Frühlingstrend für April und Mai:

April
Der Frühling nimmt nach Ostern langsam Fahrt auf. Stellenweise wird im Südwesten schon zur Monatsmitte die 20-Grad-Marke überschritten- im Süden kratzen wir gegen Monatsende stellenweise schon an sommerlichen 25 Grad. Winterliche Kälterückfälle gibt es dieses Jahr kaum. Insgesamt wird der April wärmer und sonniger als im langjährigen Durchschnitt ausfallen.

Mai
Ein echter Wonnemonat steht ins Haus. Den ganzen Monat über gibt es reichlich Sonnenschein. Insgesamt wird der Monat deutlich sonniger als normal ausfallen. Zudem werden für den Süden und Westen bereits etliche Sommertage mit Höchstwerten über 25 Grad erwartet. Unterm Strich wird auch der Mai heller ausfallen also normal. Die Eisheiligen, die normalerweise zur Monatsmitte noch mal mäßige Nachtfröste bringen, die den Pflanzen gefährlich werden können, zeigen sich dieses Jahr gnädig und bringen nur wenig Abkühlung.

Jetzt ansehen: Das Wetter in Europa am 20. März 2013

Quizaction

Quizaction