JAHRESRÜCKBLICK 2012

Die Momente des Jahres

Was uns im Jahr 2013 erwartet

Was 2013 alles auf uns zukommt, verrät nicht einmal der Blick in die Glaskugel. Wäre ja auch langweilig, wenn man jetzt schon alles wüsste. Ein paar wichtige Ereignisse stehen aber bereits fest. Ein Überblick.

Diese Werbung gehört bald der Vergangenheit an: Die GEZ bekommt einen neuen Namen (Bild: dpa)Diese Werbung gehört bald der Vergangenheit an: Die GEZ bekommt einen neuen Namen (Bild: dpa)

Die GEZ heißt ab Januar AZDBS - und knöpft dann jedem Geld ab

Die Haushaltspauschale für alle kommt! Für viele Deutsche fängt das neue Jahr schlecht an: Ab 1. Januar 2013 müssen alle Haushalte GEZ-Gebühren zahlen. Die tragen künftig den kryptischen Namen „AZDBS" für „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice". Nun wird nicht mehr für Fernsehen und Radio bezahlt, sondern für einen Haushalt, und zwar für jeden den bisherigen Höchstsatz von 17,89 Euro. Befreit werden nur noch Empfänger von Sozialleistungen, Studierende und Auszubildende, die BAföG beziehen.

Nutzlos: 10 Euro Praxisgebühr wieder abgeschafft

Dafür fällt ab 1. Januar die umstrittene Praxisgebühr von zehn Euro pro Quartal für gesetzlich versicherte Patienten weg. Die 2004 eingeführte Abgabe hat ihr Ziel, die Arztbesuche der Menschen zu reduzieren, verfehlt. Dafür hat sie laut FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle Bürokratiekosten in Höhe von 300 Millionen Euro verursacht. Die zwei Milliarden Euro pro Jahr, die die Krankenkassen durch die Praxisgebühr eingenommen haben, sollen durch Gelder aus dem Gesundheitsfonds ersetzt werden.

Betreuungsgeld kommt trotz Kritik

Nach langen Kämpfen und starker Kritik beschloss die Regierung außerdem das Betreuungsgeld, das ab dem 1. August ausgezahlt wird. Für zu Hause betreute Kleinkinder gibt es dann monatlich 100 Euro, ab dem 1. August 2014 erhöht sich der Zuschuss auf 150 Euro. Ein Bonus von 15 Euro wird gezahlt, wenn das Geld für die Altersvorsorge verwendet wird. Die SPD kritisierte die „Herdprämie" scharf und kündigte an, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

Kroatien wird EU-Mitglied, muss aber noch einiges verbessern

Viele deutsche Urlauber werden es ab dem 1. Juli 2013 bequemer haben. Bei Ausflügen nach Kroatien fallen dann Grenzkontrollen und Geldwechsel weg, wenn das Land Mitglied der Europäischen Union wird. Noch im Herbst fand die EU-Kommission allerdings, dass der Staat für einen Beitritt nicht reif sei und erlegte ihm ein 10-Punkte-Papier auf, das Kroatien nun abarbeiten muss. Brüssel sah zum Beispiel Schwächen im Justizsystem und bei der Bekämpfung von Korruption.

Steinbrück und Merkel ringen bei der Bundestagswahl im Herbst um Stimmen für das Kanzleramt (Bild: AFP)Steinbrück und Merkel ringen bei der Bundestagswahl im Herbst um Stimmen für das Kanzleramt (Bild: AFP)

Merkel reloaded? Im Herbst wählt Deutschland

Im September oder Oktober wählen die Deutschen dann mal wieder bei der Bundestagswahl ihre Vertreter im Parlament. Der einzige, der Angela Merkels (CDU) dritte Amtszeit verhindern könnte, ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Die Regierungsbildung verspricht spannend zu werden. Eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb gilt als unwahrscheinlich. Die Grünen haben ihre Bereitschaft verkündet, mit der CDU regieren zu wollen. Ihr Wunsch-Koalitionspartner bleibt aber die SPD.

Promi-Auflauf: Die Favoriten für die Oscar-Verleihung 2013

Glanz, Glamour und sicherlich den einen oder anderen Styling-Patzer gibt es bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles am 24. Februar zu sehen. Zu den Favoriten für den begehrtesten Filmpreis zählen Steven Spielbergs Kriegsdrama „Lincoln" mit Daniel Day-Lewis und Sally Field und „Les Misérables" mit Hugh Jackman, Russell Crowe und Anne Hathaway. Heiß gehandelt werden Ben Afflecks Polit-Thriller „Argo" und „The Great Gatsby" mit Leonardo DiCaprio. Bereits am 10. Januar werden die Nominierten verkündet. Schon jetzt ist klar: Für Deutschland geht Christian Petzolds DDR-Drama „Barbara" ins Rennen um den besten nicht-englischsprachigen Film.

Noch riesiger als der Vorgänger: Das One World Trade Center wird ganze 541 Meter hoch (Bild: AFP)Noch riesiger als der Vorgänger: Das One World Trade Center wird ganze 541 Meter hoch (Bild: AFP)

In New York öffnet der Nachfolger des World Trade Centers

In New York eröffnet gegen Ende des Jahres an der Stelle, wo einst die beiden Türme des World Trade Center standen, das neue One World Trade Center (alter Name: Freedom Tower). Mit 541,30 Metern ist der Wolkenkratzer sogar noch höher als seine beiden Vorgänger mit 417 und 415 Metern. Die Türme stürzten am 11. September 2001 nach den Terroranschlägen ein, mehr als 2600 Menschen starben. Das One World Trade Center kostet statt der ursprünglich geplanten eine Milliarde Dollar nun 3,9 Milliarden Dollar. Die stählerne Turmspitze kommt übrigens aus Deutschland.

Frauen-Nationalmannschaft will bei der EM in Schweden etwas gut machen

Auch sportlich hat 2013 was zu bieten: Im Juli fahren die Frauen der deutschen Fußballnationalmannschaft nach Schweden, um etwas gut zu machen. Die Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr hat das DFB-Team vergeigt, der Titelverteidiger schied überraschend im Viertelfinale aus. Deutschland ist mit sieben Titeln EM-Rekordturniersieger und hat die Qualifikation mit dem Rekord-Torverhältnis von 64:3 Toren beendet. Das 17:0 gegen Kasachstan im November 2011 war der höchste Sieg der Frauen überhaupt. Lassen wir uns also überraschen, was das Jahr noch so alles bringt.

Quizaction