Naddel über ihren Kollaps: “Ich wurde vergiftet!”

In der Nacht zum 19. Januar geschah es: Der Länge nach knallte Bohlen-Ex Nadja abd el Farrag, kurz "Naddel", nach einem Besuch des Hamburger Clubs "Privileg" aufs Gesicht und war mehrere Minuten ohne Bewusstsein. Sorge wurde laut, die 48-Jährige könne zu viel getrunken haben - aber von einem Alkohol-Absturz will Naddel nichts wissen! In einem Interview spricht abd el Farrag nun selbst über den Vorfall.

"Ich wurde vergiftet", so laut der aktuellen Ausgabe der "Closer" ihre Version der Dinge. Oder wer die ausführliche Geschichte hören will: Schon im Club habe die Hamburgerin jemanden bemerkt, den sie "überhaupt nicht ertragen kann". Daraufhin habe sie ihn angewiesen, dass er sie in Ruhe lassen solle. Ihre Freunde seien währenddessen auf der Tanzfläche gewesen.

Nadja abd el Farrag: Denkt sie an Selbstmord?

"Ich habe mich total gelangweilt, und irgendwann wurde mir schwindelig", schildert Naddel den weiteren Verlauf des Abends im "Closer"-Interview und fügt an: "Das war alles so merkwürdig. Alles tänzelte um mich herum. Dann war ich einmal kurz mit meiner Freundin weg, und dann haben wir da diesen Wein getrunken. Mir wurde richtig schlecht. Mir wird ja eigentlich nie schlecht von Alkohol. Da muss ich schon fünf oder sechs Gläser trinken."

Trinkt Madonnas 13-jähriger Sohn schon harten Alkohol?

Eineinhalb Stunden nachdem sie den Club betreten hatte, habe Naddel schließlich nach Hause gehen wollen - doch es kam anders! Als sie das "Privileg" verließ, wurde der 48-Jährigen plötzlich schwarz vor Augen. Der Rest ist Geschichte. "Ich bin mir sicher, die haben mir was ins Getränk geschüttet – ohne Ende", mutmaßt Naddel und will, dass die Welt da draußen eine Sache weiß: "Ich bin keine Alkoholikerin." Na, dann. Bleibt nur zu hoffen, dass sie kein weiterer suchtgefährdeter Promi ist, der sich selbst in die Tasche lügt ...

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.