Total Digital

5 Tipps, die Ihre Smartphone-Videos besser machen

5 Tipps, die Ihre Smartphone-Videos besser machen. (Bild: thinkstock)5 Tipps, die Ihre Smartphone-Videos besser machen. (Bild: thinkstock)

Heutzutage werden mehr Videos aufgenommen, als jemals zuvor. Der Grund? Smartphones. Wir haben sie immer und überall bei uns, sie sind einfach zu bedienen und wir können uns auch jedes Mal ein bisschen wie der nächste Steven Spielberg fühlen, wenn wir Videos aufnehmen. Doch qualitativ machen die mit dem Handy gedrehten Filme meist nicht viel her. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Smartphone-Videos um einiges besser machen können.


Videos haben ins alltägliche Leben Einzug gehalten. Ob auf privaten Blogs, für Freunde oder als private Erinnerung. Selbst in vielen Berufszweigen werden Videos gemacht, die dann auf Webseiten von Unternehmen online gestellt werden. Damit sind keine kostspieligen Produktionen gemeint, sondern einfache Videos, die beispielsweise die Bedienung eines Produkts erklären. Diese Art von Videos wird in der Regel mit Smartphones gedreht.

Aber leider ist der größte Teil unserer Smartphone-Videos etwas enttäuschend. Die verwackelten Videos mit grobkörnigen Aufnahmen verschwinden meist auf Nimmerwiedersehen im Speicher. Und wird dann doch mal ein Video auf Facebook gepostet, dann meist mit der Hoffnung, dass ein niedliches Baby oder eine süße Katze die schlechte Qualität des Videos in den Hintergrund rücken.

Viele dieser Probleme liegen in der technischen Beschaffenheit der Handys begründet. Smartphone-Kameras haben kleinere Sensoren als normale Kameras oder Camcorder. Das bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, wenn die Lichtverhältnisse zu hell oder dunkel sind. Außerdem sind die Geräte selbst sehr klein, was sie empfindlich auf jede Art von Bewegung reagieren lässt.

Lesen Sie auch: PC sichern: 14 goldene Regeln

Aber es ist noch nicht alles verloren. Smartphone-Hersteller haben begonnen, hilfreiche Einstellmöglichkeinen und Bearbeitungs-Werkzeuge einzubauen, um die Schwächen zu minimieren. Und es gibt ein paar Dinge, die wir selbst tun können, um die Videos Zuschauertauglich zu machen:

1. Halten Sie Ihr Smartphone so ruhig wie möglich
Während beim Fotografieren eine ausgeschaltete Auslöseverzögerung verwackelte Fotos weitgehend ausschließen kann, ist das bei Videos nicht hilfreich. Nehmen Sie das Smartphone fest in beide Hände und machen Sie Videos im Querformat, weil Sie so auch seitlich die Bedienelemente leichter erreichen. Vermeiden Sie ruckartige Bewegungen. Achten Sie auf einen festen Stand und halten Sie die Arme nah am Körper, um zusätzliche Stabilität zu erreichen. Bei Bewegungen, die Sie mit der Kamera verfolgen, bewegen Sie nicht nur Ihre Arme, sondern drehen Sie sich mit dem ganzen Körper.

Wer noch stabilere Videos drehen will, kann ein Stativ benutzen. Einige wenige Handys sind mit Stativgewinde ausgestattet. Für alle anderen gibt es handliche Stative, die mit einem Universal-Klemmclip ausgestattet sind. In die werden Smartphones einfach eingeklinkt.

2. Versuchen Sie, für ausgewogene Lichtverhältnisse zu sorgen
Zu viel Licht beeinflusst die Qualität von Smartphone-Videos maßgeblich. Für draußen eignen sich am besten bewölkte Tage, so haben Sie ein natürliches Licht, ohne das etwas blendet. Die Bedingungen in Innenräumen sind etwas kniffliger, denn künstliches Licht beeinflusst sowohl die Schärfe, als auch die Farbe von Videos.

Neuere Smartphones, wie etwa das iPhone 4S, sind mit größeren Blenden für mehr Licht und Tools wie automatischem Weißabgleich ausgestattet, um Farben natürlich darzustellen. Aber auch die sind oft von zu viel Licht oder plötzlichem Wechsel der Lichtverhältnisse schnell überfordert. Ausgewogenheit ist der Schlüssel. Wenn Sie relativ planbare Videos wie zum Beispiel eine Hochzeit filmen wollen, dann suchen Sie sich vorher einige Standorte mit guten Lichtverhältnissen aus.

3. Befolgen Sie die Grundregeln, nach denen auch Fotos gemacht werden
Obwohl Videos Ihnen mehr Freiheiten lassen, sollten Sie doch die Grundregeln für gute Fotos beachten, um Ihr Video noch interessanter zu machen. Teilen Sie das Kamera-Bild in ein Raster aus 3 x 3 Feldern auf. Und positionieren Sie das zu filmende Ziel irgendwo anders, als in der Mitte. Wenn sich beispielsweise eine Person nach links bewegt, so positionieren Sie sie auf dem Bildschirm rechts. So können Sie Aktionen einfach abwarten und geben dem Ziel Raum für Bewegung.

Achten Sie auch auf den Ton. Zum Beispiel werden unzählige Sport-Videos von Kindern dadurch zerstört, dass der Filmer ständig Kommentare gibt. Dadurch rücken die Ereignisse in den Hintergrund. Lassen Sie lieber die Szenen für sich sprechen.

4. Verwenden Sie die Bearbeitungs-Tools
Selbst wenn ein Smartphone-Video nicht ganz so toll geworden ist, ist es doch erstaunlich, was sich mit Bearbeitungstools meist noch heraus holen lässt. Gerade in den neueren Smartphones sind eine ganze Reihe Werkzeuge integriert, die es zum Beispiel erlauben, bestimmte Szenen herauszuschneiden oder sie mit Spezialeffekten zu versehen. Wer seine Videos professionell bearbeiten will, sollte sie allerdings auf den PC oder Mac laden und Bearbeitungstools wie Windows Movie Maker oder iMovie benutzen.

Mit diesen professionellen Programmen, lassen sich Farben verbessern oder unnötige Szenen herausschneiden. Es können auch Standbilder oder Diashows in die Videos eingearbeitet werden, ebenso professionelle Spezialeffekte und passende musikalische Untermalung.

5. Veröffentlichen Sie Ihr Video
Okay, Ihr Video ist also nun bereit fürs Publikum Sie können es entweder vom Smartphone oder vom PC aus auf verschiedenen Plattformen posten, so dass es von anderen gesehen werden kann. Mittlerweile können Sie mit den meisten Smartphones Videos direkt auf Facebook, YouTube oder anderen Netzwerken veröffentlichen. Wenn Sie öfter Videos drehen, die andere sehen sollen, kann es sich lohnen, einen eigenen YouTube-Channel zu starten. Der kann dann von Freunden und Familie abonniert werden.

Was immer Sie filmen, versuchen Sie das Beste heraus zu holen. Vielleicht helfen Ihnen unsere Tipps dabei. Und wenn Sie selbst noch weitere Tipps haben, die Videos besser machen, freuen wir uns über Ihre Kommentare.