Mann reist für Heiratsantrag quer durch Japan

Total Digital

Ein Japaner hat sich für seinen Heiratsantrag etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Mit einem GPS-Gerät reiste er quer durch das Land – und formulierte auf diese Weise die alles entscheidenden Worte an seine Angebetete.



Yasushi Takahashi wollte seine langjährige Freundin mit einem speziellen Heiratsantrag überraschen. Zu diesem Zweck reiste der Japaner kreuz und quer durch sein Heimatland und lief mit einem GPS-Gerät im Gepäck die Worte „Marry Me“ (Heirate mich) auf der Landkarte ab. Heraus kam der vermutlich größte Liebesbeweis aller Zeiten!

Komplettiert wird die romantische Nachricht mit einem Herz, das von einem Pfeil durchbohrt wird. Obwohl Takahashi bereits im Jahr 2008 seinen Job gekündigt hat, um sich auf die Reise zu begeben, ist das zugehörige Video erst vor Kurzem im Internet aufgetaucht. In dem gut sieben Minuten langen Clip zeigt der Japaner seine einzelnen Reiseziele. Untertitelt sind die Bilder in gebrochenem, aber vielleicht gerade deswegen poetisch anmutenden, Englisch.

Sieben Monate für zwei Worte

Ganze sieben Monate benötigte Takahashi, um seinen Heiratsantrag fertigzustellen. Im Video zeigt er auch die kulturellen und kulinarischen Besonderheiten der einzelnen Regionen Japans, die er bereist hat. „Ein Fischmarkt in Atsuta. Ich habe frischen Seeigel bestellt ... so lecker!“, schreibt der verliebte Asiate etwa zu einem Bild.

Der Antrag ist natürlich nicht die erste durch Technik ermöglichte Liebesbekundung, die im Internet zu finden ist. Zudem ist Takahashi nicht der Erste, der mithilfe von GPS-Technologie etwas Cleveres auf eine Landkarte schreibt. Doch eines ist sicher: Mit seinem Heiratsantrag hat er die Messlatte für alle kommenden Hochzeitswilligen deutlich angehoben.











Für den Heiratsantrag nahm Takahashi eine lange Reise auf sich. (Bild: Screenshot/Youtube/Yassan)
Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen