Gerárd – alles anders

Werter Monsieur Depardieu, Vorbild der Urinierkunst,

ich muss mich bei Dir entschuldigen und bin auch etwas traurig. Sah ich Dich doch schon als Lichtgestalt im Befreiungskampf gegen das Anschnallzeichen im Passagierflugzeug. Ich verneigte mich vor Dir in meinem Brief wegen der Meldung, du habest auf den Flugzeugboden gemacht ("Ichwill pinkeln!") und durftest trotzdem im Flieger bleiben. Nun stellt sich alles anders dar.

Aus Deinem Umfeld verlautet nun, du hättest vor dem Start des Fluges von Paris nach Dublin versucht, in eine leere Flasche zu urinieren. Dabei sei etwas Urin auf den Teppich gespritzt. Dann sei die Maschine umgekehrt, Deine Hinterlassenschaft sei aus dem Teppich gesäubert und Du selbst aus dem Flugzeug geräumt worden. So wird der respektlose Begriff der "Saftschubse" plötzlich völlig neu aufgeladen.

Da sieht man mal wieder, wie sehr die Vorstellungskraft eines kränkelnden Gehirns mit einem umspringt. Ich sah Dich vor meinem inneren Auge schon im Flugzeuggang stehen, in Surferposition gegen die Steigung, das Flugzeug war ja eben erst gestartet. Und dann hast Du es laufen lassen. Womöglich noch mit einem sonoren Erleichterungsgrunzen nach barock-französischer Art. Übrigens werde ich dieses Bild nicht mehr los.

Denn in Wahrheit hast Du Dich, so versichertest Du's angeblich, im Sitzen abgewendet und die Flasche angesetzt, dass Dich auch ja keiner dabei sieht. Das beweist zwar Contenance, macht aber gleichzeitig auch eine reichlich klägliche Figur. Da bleibst Du mir dann doch lieber in Surferpose mit Plätschersound in Erinnerung, als Held gegen die entrechteten Flugpassagiere. Und nicht als Flaschenbiesler in der Manier eines vollgekifften Sechzehnjährigen im Jugendzimmer unterm Dach, geplagt von Urindrang bei gleichzeitiger Faulheit.

Am Ende dann stehst Du aber tatsächlich doch noch als Sieger da: Im Gespräch mit Verantwortlichen der Fluggesellschaft Air France-KLM hast Du laut Nachrichtenagentur AFP den Eindruck gehabt, dass diese die "unflexible Einstellung" der Flugbegleiterinnen eingesehen hätten.

Das wird Wellen schlagen. Leiden wir nicht alle Zeit unserer Flüge unter festgefahrenen, eingerosteten Stewardessen? Unter Tomatensaftzwang und lauwarmen Bitterkaffee? Deine Tröpfchen sind Zeichen der Hoffnung.

Herzlich, Dein Flaschensammler.