BMW nur 0,120 Sekunden zurück: "Wir möchten in die erste Startreihe"

Sebastian Fränzschky

Nach unauffälligen Tests in Europa mischte BMW beim Australien-Test an der Spitze mit. Tom Sykes behauptete sich konstant im vorderen Feld und lag am finalen Testtag nur 0,120 Sekunden zurück. Teamkollege Eugene Laverty fand sich im Mittelfeld wieder. Der BMW-Neuzugang hatte knapp eine Sekunde Rückstand, macht sich aber um sein Renntempo keine Sorgen.

"Grundsätzlich sind wir für den Saisonauftakt gerüstet", kommentiert BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers. "Wir hatten noch einige Punkte von den Tests in Jerez und Portimao, die wir hier bei guten Bedingungen weitergeführt beziehungsweise bestätigt haben. Jetzt müssen wir unsere Wahl für das Rennwochenende treffen."

"Toms Rundenzeiten sind gut. Wir müssen nun sehen, das auch über die Renndistanz halten zu können. Bei Eugene haben wir ein paar Dinge identifiziert, an denen wir für das Wochenende arbeiten werden, um auch seine Pace noch zu verbessern. Die Zielsetzung für den Auftakt lautet: Wir möchten in die erste Startreihe, und ich denke, dass wir Chancen auf das Podium haben", so Bongers.

"Wir wissen, dass wir im Qualifying sehr stark sein können und erwarten, in der vordersten Reihe zu stehen", bestätigt Teamchef Shaun Muir. "Aber es kommt nicht auf das Qualifying an sondern auf das Rennen. Um im Kampf um die Podiumsplätze mitzumischen, müssen wir in der späteren Phase des Rennens konstant gute Rundenzeiten fahren. Dies zu tun und auf das Podium zu fahren, ist definitiv das Ziel für den Saisonauftakt."

Tom Sykes strebt konstantere Saison an als 2019

"Ich bin sehr happy", kommentiert Tom Sykes. "Wir hatten erfolgreiche Wintertests, haben uns nicht von den Rundenzeiten ablenken lassen und uns ganz auf die Abstimmung der BMW konzentriert. Wir haben ein umfassendes Testprogramm absolviert, und als wir hier nach Phillip Island gekommen sind, hat sich das bezahlt gemacht."

"Schon auf der ersten Runde hat sich das Bike sehr gut angefühlt, und wir konnten an den kleinen Parametern für die Vorbereitung auf das Rennwochenende arbeiten. Ich bin mit dem Erreichten insgesamt zufrieden. Wir haben viele Daten, die wir über die nächsten Tage studieren werden und versuchen, stark aufgestellt mit einer guten Basisabstimmung ins Rennwochenende zu gehen", erklärt Sykes.

Tom Sykes wirkt vor dem Saisonstart gut gelaunt

Tom Sykes wirkt vor dem Saisonstart gut gelaunt BMW Motorrad

BMW Motorrad

"Was meine Ziele für den Saisonauftakt angeht: Natürlich versucht hier jeder, Rennen zu gewinnen. Ich möchte nur über die Saison konstanter sein. Aber: Wir müssen immer das Podium zum Ziel haben und immer versuchen, aus diesem Podium einen Sieg zu machen. Und das ist hier nicht anders", so der Weltmeister von 2013.

Eugene Laverty ein Kandidat für das Podium?

Eugene Laverty lag am Dienstag 0,988 Sekunden zurück. Im Vergleich zu Sykes hat Laverty auf eine Runde gesehen größere Probleme, das Potenzial auszuschöpfen. Doch im Renntrimm sieht die Welt anders aus. Kann Laverty beim BMW-Debüt aufs Podium steigen?

Eugene Laverty kommt immer besser mit der BMW S1000RR zurecht

Eugene Laverty kommt immer besser mit der BMW S1000RR zurecht BMW Motorrad

BMW Motorrad

"Ich bin ein typischer Rennfahrer: Ich hätte immer gern noch mehr Zeit und einen zusätzlichen Tag, bevor es losgeht. Aber es waren zwei gute Testtage. Wir haben viel an der Rennvorbereitung gearbeitet, denn du musst dich auf 20 Runden konzentrieren und nicht nur auf eine. Daher lag hier unser Schwerpunkt", erklärt Laverty.

"Wir haben noch etwas Arbeit vor uns, um so schnelle Rundenzeiten hinzulegen, wie dies zum Beispiel Tom getan hat. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir da hinkommen werden. Wir müssen vorne mit um das Podium kämpfen, denn das Bike ist auf dieser Strecke dazu in der Lage. Wir fühlen uns gerüstet. Am Freitag brauchen wir noch etwas Trainingszeit im Trockenen, um die Pace für eine schnelle Runde zu finden. Aber was die Renndistanz angeht, bin ich optimistisch, dass wir dabei sein werden", so der Nordire.

Die Testzeiten aus Phillip Island (Dienstag):

1. Jonathan Rea (Kawasaki) - 1:30.448 Minuten

2. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) +0,076 Sekunden

3. Tom Sykes (BMW) +0,120

4. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) +0,304

5. Leon Haslam (Honda) +0,434

6. Scott Redding (Ducati) +0,437

7. Michael van der Mark (Yamaha) +0,629

8. Michael Ruben Rinaldi (Go-Eleven-Ducati) +0,959

9. Eugene Laverty (BMW) +0,988

10. Alvaro Bautista (Honda) +1,005

11. Chaz Davies (Ducati) +1,085

12. Alex Lowes (Kawasaki) +1,112

13. Sandro Cortese (Pedercini-Kawasaki) +1,117

14. Xavi Fores (Puccetti-Kawasaki) +1,205

15. Maximilian Scheib (Orelac-Kawasaki) +1,362

16. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) +1,493

17. Federico Caricasulo (GRT-Yamaha) +1,496

18. Leon Camier (Barni-Ducati) +2,228

19. Takumi Takahashi (MIE-Honda) +5,866

Die Testzeiten aus Phillip Island (Montag):

1. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:30.740 Minuten

2. Tom Sykes (BMW) +0,022 Sekunden

3. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) +0,037

4. Jonathan Rea (Kawasaki) +0,256

5. Leon Haslam (Honda) +0,456

6. Scott Redding (Ducati) +0,496

7. Michael van der Mark (Yamaha) +0,512

8. Eugene Laverty (BMW) +0,845

9. Alex Lowes (Kawasaki) +0,925

10. Chaz Davies (Ducati) +1,373

11. Sandro Cortese (Pedercini-Kawasaki) +1,524

12. Michael Ruben Rinaldi (Go-Eleven-Ducati) +1,532

13. Xavi Fores (Puccetti-Kawasaki) +1,674

14. Maximilian Scheib (Orelac-Kawasaki) +1,758

15. Alvaro Bautista (Honda) +1,801

16. Federico Caricasulo (GRT-Yamaha) +1,966

17. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) +2,089

18. Leon Camier (Barni-Ducati) +2,889

19. Takumi Takahashi (MIE-Honda) +5,606

Mit Bildmaterial von BMW Motorrad.