Nach Bob Dylan und Paul Simon: Tina Turner verkauft ihre gesamten Songrechte

·Lesedauer: 1 Min.
Tina Turner hat ihre gesamten Musikrechte veräußert.  (Bild: 2019 Getty Images/John Lamparski)
Tina Turner hat ihre gesamten Musikrechte veräußert. (Bild: 2019 Getty Images/John Lamparski)

Mit weltweit über 180 Millionen verkauften Platten gehört Tina Turner bis heute zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. Nun hat die Sängerin ihre Songrechte an das Musikunternehmen BMG verkauft.

Unverkennbare Stimme, mitreißende Tanzperfomances und Hits für die Ewigkeit: Tina Turner ist zweifellos eine Musiklegende. Zwar zog sich die 81-Jährige vor über zehn Jahren aus dem Showbusiness zurück, doch die charismatische Powerfrau zählt mit Hits wie "What's Love Got to Do With It", "We Don't Need Another Hero" und "Private Dancer" bis heute zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten.

Weltweit hat die Rockqueen im Laufe ihrer Karriere über 180 Millionen Platten verkauft. Aufgrund schwindender Verkaufszahlen in den letzten Jahren scheint sich Turner jedoch nun dazu entschlossen zu haben, ihre Songrechte an die Bertelsmann Music Group (BMG) zu verkaufen. Wie das Unternehmen erklärte, sei es das Ziel, "ihren musikalischen Schatz zu pflegen und weiterzuentwickeln und ihr inspirierendes Vermächtnis zu bewahren." Der Verkauf umfasst Turners Künstler- und Autorenanteile an ihren Aufnahmen sowie Bild- und Namensrechten. Die Höhe des Kaufpreises ist nicht bekannt.

Mit ihrer Entscheidung, ihre Songrechte an BMG abzutreten, hat sich die US-Amerikanerin mehreren anderen Rock-Größen angeschlossen. Unter anderem Bob Dylan, Paul Simon und Mick Jagger hatten sich in den letzten Wochen von ihren Musikrechten getrennt. Das Unternehmen hat derweil angekündigt, demnächst noch weitere Deals mit hochkarätigen Künstlerinnen und Künstlern bekannt zu geben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.