Boliviens Übergangspräsidentin Áñez bringt Gesetz für Neuwahlen auf den Weg

Boliviens Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat ein Gesetz für Neuwahlen vorgelegt. Sie rief den Kongress am Mittwoch dazu auf, der Vorlage zuzustimmen. Ihr Ziel sei es, nach den wochenlangen Unruhen einen "nationalen Konsens" herzustellen. Das Gesetz sieht vor, das Ergebnis der umstrittenen Wahlen vom 20. Oktober annullieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.