Bolsonaro wegen Verdachts auf Hautkrebs untersucht

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro ist nach eigenen Angaben wegen des Verdachts auf Hautkrebs untersucht worden. Er habe einen Dermatologen in einem Krankenhaus der Luftwaffe in der Hauptstadt Brasilia aufgesucht, sagte Bolsonaro am Mittwoch nach Angaben brasilianischer Medien. Bei dem Auftritt vor seinem Wohnsitz trug der ultrarechte Präsident einen Verband über seinem linken Ohr.

Das Risiko einer Erkrankung schätzte Bolsonaro selbst als gegeben ein. "Ich habe helle Haut, ich war oft angeln in meinem Leben, ich hatte viele Aktivitäten. Die Möglichkeit von Hautkrebs existiert", sagte der Präsident.

Er wisse noch nicht, ob er sich einer Biopsie unterziehen müsse. Vorerst sei er nur behandelt worden. "Sie stocherten an mir herum", sagte Bolsonaro. Zudem sei er betäubt worden. "Ich bin eingeschlafen. Ich war so müde, dass ich mich auf das Sofa legte und eingeschlafen bin."

Bolsonaro hatte zuletzt wiederholt gesundheitliche Probleme. Im Wahlkampf vergangenes Jahr war er niedergestochen worden. Seitdem musste er mehrmals operiert werden.