"Bond 25": Ein Mann wurde am Set festgenommen

(tae/spot)
Daniel Craig mit den weiblichen Stars des neuen Bond-Films - Bildquelle: imago images / ZUMA Press

In den Pinewood Filmstudios, in denen gerade der neue "James Bond"-Film gedreht wird, wurde ein Mann festgenommen. Zuvor war in der Damentoilette eine Kamera gefunden worden. Der Mann wird nun des Voyeurismus' beschuldigt. Das berichtet die britische Zeitung "The Independent". Die Polizei habe demnach Ermittlungen eingeleitet, nachdem der Vorfall von den Studios gemeldet worden war. "Wir nehmen diesen Sachverhalt sehr ernst", hieß es in einem Statement des Film-Unternehmens. Die Pinewood Studios würden die Polizei bei ihren Nachforschungen unterstützen.

In den vergangenen Wochen und Monaten war es bei den Dreharbeiten des neuen "Bond 25"-Films immer wieder zu Zwischenfällen gekommen. Wegen Verspätungen, personellen Wechseln und Unfällen am Set musste die Arbeit mehrmals unterbrochen werden. Zuletzt war 007-Darsteller Daniel Craig (51) im Mai beim Dreh auf Jamaika ausgerutscht und hatte sich den Knöchel so sehr verletzt, dass er operiert werden musste. Der Titel des neuen "Bond"-Streifens ist nach wie vor unbekannt. Als Kino-Start ist momentan der 2. April 2020 für Deutschland geplant.