Bornplatzsynagoge in Hamburg: Plakate werben für den Wiederaufbau

·Lesedauer: 1 Min.

Antisemitismus? Hass? Gewalt gegen Juden? In riesigen Lettern prangen diese Worte seit Montag an Bushaltestellen und Litfasssäulen in ganz Hamburg. Die Plakataktion wirbt für den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge im Grindelviertel. Die Bürgerschaft hat den Plänen für die Rekonstruktion der 1938 in der Reichspogromnacht zerstörten Synagoge bereits zugestimmt. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat 65 Millionen Euro bereit gestellt. Doch ob das einst wichtigste jüdische Gotteshaus der Stadt wirklich wiederkommt oder nicht, steht in den Sternen. Bis zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar wollen die Initiatoren der Kampagne „Nein zu Antisemitismus. Ja zur Bornplatzsynagoge“ möglichst viele Stimmen sammeln, die das Projekt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo