Boxen: "Bei einem langen Kampf wachsen Klitschkos Chancen"

Lennox Lewis war dreimaliger Schwergewichts-Boxweltmeister. Für den Kampf gegen Klitschko hält er Joshua für schlecht vorbereitet

London.  Das Feuer, selbst noch einmal im Rampenlicht stehen zu wollen, ist in Lennox Lewis endgültig erloschen. "Ich neide den beiden ihre Bühne nicht, denn meine Bühne war größer. Letztlich versuchen sie doch nur, auf das Level zu kommen, auf dem ich als unbestrittener Champion war", sagt der 51 Jahre alte Brite, der zwischen 1993 und 2003 dreimaliger Schwergewichts-Boxweltmeister war. An diesem Sonnabend (22.45 Uhr) ist Lewis als Experte für RTL live am Ring, wenn vor 90.000 Fans im Londoner Wembley-Stadion sein Landsmann Anthony Joshua (27) und der Ukrainer Wladimir Klitschko (41) um die Titel von IBF und WBA kämpfen.

Mister Lewis, viele Experten erwarten am Sonnabend den größten Schwergewichtskampf seit Ihrem Duell mit Mike Tyson 2002. Sie auch?

Lennox Lewis: In jedem Fall erwarte ich einen großartigen Kampf. Wladimir wirkt sehr entschlossen, will sich unbedingt die Gürtel zurückholen, die er fast zehn Jahre besaß. Er hat mehr Erfahrung und wird beweisen wollen, dass er noch etwas erreichen kann. Und Joshua ist jung, stark, ein toller Athlet, der seine bislang 18 Kämpfe durch Knockout gewonnen hat. Beide sind Olympiasieger, sportlich verspricht das ein großes Duell.

Sie selbst haben in Ihrer Karriere zweimal Ihre Titel verloren und sind zurückgekommen. Können Sie deshalb die Motivation von Wladimir Klitschko verstehen, mit 41 noch einmal angreifen zu wollen?

Erst einmal muss ich meinen Hut davor ziehen, dass er in dem Alter noch auf diesem Level boxt. Ich kann gut nachvollziehen, das...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen