Boxen: Massenschlägerei bei Fury-Comeback

Auch mit Übergewicht noch ein Showman: Tyson Fury im Kampf gegen Sefer Seferi

Manchester/Berlin.  Die Fäuste flogen wie wild – allerdings nur auf der Tribüne. Während Tyson Fury bei seinem unspektakulären Comeback-Sieg im Ring mehr tänzelte als boxte, lieferten sich ein Dutzend Zuschauer auf den Rängen eine wüste Prügelei. Fury schaute in der Ringpause interessiert in die aufgebrachte Menge, vielleicht hätte er gerne mitgemischt. Denn bei seiner Rückkehr 924 Tage nach dem Sieg über Wladimir Klitschko war der Schwergewichtler massiv unterfordert.

Der Brite verhöhnt seinen Gegner

Der 29 Jahre alte Brite gewann in Manchester durch technischen K.o. gegen den albanischen Aufbaugegner Sefer Seferi, der nach der vierten Runde das Handtuch warf. Also gerade in dem Moment, als Fury, der für den Kampf rund 50 Kilo abgespeckt hatte, begann, die Veranstaltung nicht nur als Klamauk zu sehen. Er landete ein paar Aufwärtshaken, die Seferi, früherer Cruisergewichtler, den Zahn zogen.

Davor hatte Fury noch hauptsächlich Faxen gemacht. Vor dem ersten Gong küsste er seinen um einen Kopf kleineren Herausforderer auf dem Mund, er streckte beim Kampf immer wieder die Zunge raus und ließ die Arme wie Propeller wirbeln. "Ich hätte ihn in der ersten Runde K.o. schlagen können, aber was hätte mir das gebracht? So habe ich vier Runden gemacht, und das Fernsehen hat es gezeigt", sagte Fury nach seinem 26. Sieg im 26. Profikampf.

Das Ziel heißt Joshua

Viel mehr Erkenntnisse kann der tief gefallene Ex-Champion aus seinem Comeback-Fight auch nicht ziehen. "Ich werde das nächste Mal besser sein", versprach F...

Lesen Sie hier weiter!