Brad Pitt: Ich habe zu viel gesoffen

Brad Pitt sorgt sich um den Sorgerechtsstreit

Geläutert und mit mehr Fingerspitzengefühl: Hollywoodstar Brad Pitt hat seinen übermäßigen Alkoholkonsum für das Scheitern seiner Ehe mit Filmstar Angelina Jolie mitverantwortlich gemacht. "Ich habe zu viel gesoffen", sagte der 53-Jährige der Zeitschrift "GQ Style" in seinem am Mittwoch veröffentlichten ersten Interview seit der Trennung. Inzwischen habe er eine Therapie gemacht und lebe abstinent. "Es ist bittersüß. Ich habe jetzt wieder ein Gefühl in den Fingerspitzen", resümierte er die letzten Monate.

"Als ich meine Familie gegründet habe, habe ich mit allem aufgehört, außer Saufen", sagte Pitt in dem Interview. Im vergangenen Jahr sei es dann zum "Problem" geworden, er habe "zu viel gesoffen". "Und ich bin wirklich froh, dass es ein halbes Jahr her ist", sagte Pitt weiter.

Als er beschloss, dass er "so nicht mehr leben will", ersetzte der Schauspieler den Alkohol durch Cranberrysaft und Sprudelwasser. "Früher konnte ich einen Russen mit seinem eigenen Wodka unter den Tisch trinken", berichtete Pitt über seine Trinkfestigkeit. "Ich war ein Profi, ich war gut."

Pitt und Jolie galten jahrelang als Hollywoods Traumpaar. Mit ihren sechs Kindern galten "Brangelina" als Vorzeigefamilie. Jolie reichte dann im September nach zwölfjähriger Beziehung die Scheidung ein. Die 41-Jährige warf Pitt vor, während eines Flugs von Frankreich in die USA gegen einen der Söhne handgreiflich geworden zu sein. Das FBI stellte seine Ermittlungen wegen Kindesmisshandlung ein.

Während Jolie das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder beantragt hat, will Pitt das gemeinsame Sorgerecht erreichen. In dem Interview äußerte sich der Schauspieler besorgt über die Auswirkungen eines öffentlich ausgetragenen Streits für die zwischen acht und 15 Jahre alten Kinder. "Es ist sehr, sehr erschütternd für Kinder, so plötzlich ihre Familie auseinandergerissen zu sehen."

Er habe einen Anwalt sagen hören: "Niemand gewinnt vor Gericht - es geht nur darum, wer schlimmer verletzt wird." Ein Prozess sei "nur eine Investition in ätzenden Hass" - das wolle er nicht, und "zum Glück" sei Jolie einverstanden.

Jolie hatte der BBC in einem Interview im Februar Einblick in ihr Seelenleben gegeben und von einer "sehr schwierigen" Zeit für die ganze Familie gesprochen. "Wir sind und werden für immer eine Familie sein und so gehe ich damit um." Sie suche nach einem Weg, damit "es uns irgendwie stärker macht und näher bringt".

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen