Brad Pitt wäre beinahe Journalist geworden

Statt mit Spielfilmen für klingelnde Kinokassen zu sorgen, hätte Hollywood-Star Brad Pitt beinahe über Neuigkeiten in der realen Welt berichtet. Bei seinem Journalismus-Studium sei er nur knapp gescheitert - "zwei Punkte vor dem Abschluss", sagte Pitt der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. "Offensichtlich war ich nicht sehr gut darin, also musste ich mir etwas anderes suchen."

Dass er beruflich einen anderen Weg eingeschlagen hat, bereut Pitt keineswegs. "Ich liebe einfach das, was wir tun können", sagte der 58-Jährige in dem AFP-Interview. Schließlich könnten Schauspieler "Geschichten erzählen, in allen Formen und Größen". Und mit Filmen wie "Sieben", "Fight Club", "Ocean's Eleven" und "Inglourious Basterds" und einem Oscar als bester Nebendarsteller hat Pitt tatsächlich seine Spuren in Hollywood hinterlassen.

yb/fs

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.