Bradys schlimmste Demütigung

·Lesedauer: 3 Min.
Bradys schlimmste Demütigung
Bradys schlimmste Demütigung

Wenn Tom Brady einem Fan der Philadelphia Eagles begegnet, dann gibt es nur ein Thema: den Super Bowl im Februar 2018. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Doch es ist nicht etwa der legendär gewordene Trickspielzug „Philly Special“, oder die Tatsache, dass Brady mit Nick Foles gegen einen Backup-Quarterback einen Super Bowl verlor.

Nein - treffen Fans der Eagles auf den erfolgreichsten Spielmacher der Geschichte, reiben sie ihm stets sein missglücktes Trick Play im NFL-Endspiel unter die Nase.

So versuchte TB12 seinerzeit gemeinsam mit Danny Amendola den Gegner zu überraschen, dies gelang aber mitnichten. Brady musste einen Pass seines Receivers zu einem wichtigen First Down an der gegnerischen 30-Yard-Linie fallen lassen.

Ein gefundenes Fressen für die Anhänger.

„Brady Special“ in den Playoffs?

„Ich werde ständig an das Play erinnert“, sagte der 44-Jährige im SiriusXM-Podcast „Let‘s Go“ vor dem Wild-Card-Duell gegen Philly: „Jedes Mal, wenn ich einen Eagles-Fan treffe, werde ich an den Drop erinnert.“

In diesem Zuge erläuterte der Signal Caller auch, dass er sich am kommenden Wochenende unbedingt von dieser missglückten Aktion rehabilitieren muss und will.

„Ich gebe den Ball an einen Receiver und der wirft ihn zu mir. Was kann dabei schon schief gehen? Ich muss das richtig stellen, also geht davon aus, dass ihr den Spielzug seht.“

Zeigt der Superstar am Sonntagabend also ein „Brady Special“?

Wenige bittere Pleiten für Brady

In seiner langen Karriere musste der Quarterback nur wenige wirklich bittere Niederlagen einstecken.

Die beiden verlorenen Super Bowls gegen die New York Giants um Eli Manning gehören mit Sicherheit dazu, die Pleite gegen die Eagles vielleicht noch mehr. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Zum bislang einzigen Mal in der Franchise-Geschichte krönte sich das Team aus Philadelphia am Ende der Saison 2017 zum NFL-Champion. Und das, obwohl mit Carson Wentz der Starting Quarterback verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand.

Stattdessen lieferte Backup Nick Foles das Spiel seines Lebens. 28 Pässe für 373 Yards brachte er bei Mitspielern unter, zudem durfte er sich über drei Touchdown-Pässe freuen.

Trick Play der Eagles legendär

Dank des mutigen Playcallings des damaligen Cheftrainers Doug Pederson konnte er sogar auf ganz besondere Art und Weise glänzen.

Kurz vor der Halbzeit entschied sich der Head Coach bei einem vierten Versuch & 1 für einen besonderen Trickspielzug an dessen Ende Spielmacher Foles selbst den Ball in der Endzone zum Touchdown fing. Das „Philly Special“ ging im Anschluss in die Geschichte ein.

Selbstverständlich waren nicht der missglückte Passfang von Brady oder das Philly Special allein für den 41:33-Sieg der Eagles seinerzeit verantwortlich, dennoch bleiben beide Szenen in Erinnerung – vor allem bei den Fans der Eagles.

Am Sonntagabend ist es ab 19 Uhr erneut soweit, dann bekommt es TB12 in der Wild-Card-Runde der Playoffs wieder mit den „Underdogs“ zu tun.

Revanche gegen die Eagles?

Auch wenn Brady inzwischen das Trikot der Tampa Bay Buccaneers trägt, die Ausgangslage ist durchaus vergleichbar. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Die Bucs sind im heimischen Raymond James Stadium der Favorit, auch wenn das Team durch Verletzungen und die Eskalation rund um Antonio Brown geschwächt ist.

Der Gegner kommt erneut als Außenseiter, der aber nicht grundlos in den Playoffs steht. Mit Jalen Hurts hat das Team einen Spielmacher der neuen Generation in seinen Reihen, der mit seiner laufstarken Offensive für die Bucs durchaus zum Problem werden könnte.

Tom Brady dürfte nicht nur deshalb alles geben, um sein Team im Kampf um die Titelverteidigung in die nächste Runde zu führen. Gelingt ihm ein Sieg - und womöglich sogar ein Trickspielzug -, sollten die hämischen Kommentare der Eagles-Fans endlich verstummen.

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.