Brand in UNESCO-Ort Hallstatt zerstört 2 Holzhäuser

Bei einem Großbrand im Urlaubsort Hallstatt in Oberösterreich ist ein Feuerwehrmann schwer verletzt worden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Das Feuer brach mitten in der Nacht im Zentrum der Gemeinde aus. wo überwiegend Holzhäuser stehen. Zwei von ihnen brannten nieder.

Roland Mayr von der Feuerwehr Hallstatt sagte, man sei sich der Brandgefahr schon länger bewusst gewesen: "Immer gewarnt vor dem haben wir, immer schon Angst gehabt, dass so was passieren kann. Am Wichtigsten war, dass wir ein weiteres Übergreifen verhindert haben, dass wir es zumindest nur auf die zwei Häuser beschränken konnten."

Alle Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Beschädigt wurden insgesamt fünf Gebäude und ein Fahrzeug.

Hallstatt ist berühmt für das älteste Salzbergwerk der Welt und beliebt wegen der malerischen Lage am gleichnamigen See. Jährlich strömen über eine Million Urlauber in den Ort, der zur UNESCO-Welterbestätte Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut gehört.

Im Einsatz waren rund 100 Feuerwehrleute, auch aus Nachbarorten wie dem Kurort Bad Ischl. Die Brandursache ist noch unklar, ebenso die Höhe des Sachschadens.