Brandstifter legen Pariser Bahnhof Gare de l'Est lahm

Brandstifter haben den Pariser Bahnhof Gare de l'Est am Dienstag fast vollständig lahmgelegt. Der Bahnverkehr unter anderem nach Deutschland wurde wegen einer massiven Signalstörung nach einem Feuer in einem Kabelschacht mitten im morgendlichen Berufsverkehr für den ganzen Tag unterbrochen, wie die französische Bahn SNCF mitteilte. Es gab zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen.

Am Mittwoch werde der Zugverkehr zwar wieder aufgenommen, aber immer noch "stark beeinträchtigt" sein, erklärte die SNCF. Die Bahngesellschaft sprach von einer vorsätzlichen Tat. "An diesem Morgen haben wir gegen 3.00 Uhr einen Sabotage-Akt erlitten", erklärte Olivier Bancel vom Schienennetz-Betreiber SNCF Réseau. Es seien erhebliche Schäden festgestellt worden.

Nach Polizeiangaben hatten die Brandstifter am frühen Morgen einen Kabelschacht in Vaires-sur-Marne östlich von Paris aufgebrochen und die Kabel angezündet. Ohne diese Kabel, die Signale an die Stellwerke weiterleiten, sei ein sicherer Zugverkehr nicht möglich, hatte Bancels Kollegin Anne-Marie Palmier vor Journalisten in der Bahnhofshalle erläutert.

Bis auf einige Nahverkehrsverbindungen wurde daher der gesamte Zugverkehr am Gare de l'Est mindestens bis zum Betriebsschluss am Dienstag eingestellt. Der französische Verkehrsminister Clément Beaune sprach von einem "skandalösen" Fall und forderte, die Täter "hart" zu bestrafen.

Für Mittwoch kündigte die SNCF zwar die Wiederaufnahme des Verkehrs am Gare de l'Est an, erklärte jedoch, dieser werde noch "stark gestört" sein. "Wir bitten bereits jetzt alle Reisenden, die dazu in der Lage sind, ihre für morgen geplanten Reisen zu verschieben", hieß es auf der Internetseite der französischen Bahn.

Nach Angaben der Deutschen Bahn fielen die ICE-Züge zwischen Paris und Frankfurt (Main) oder Stuttgart zum großen Teil aus. Ebenso fielen teils TGV-Züge zwischen Frankfurt und Paris aus. Einzelne ICE-Züge begannen und endeten in Straßburg statt Paris.

Neben den Zügen nach Deutschland fielen auch die TGV-Schnellzüge in die ostfranzösischen Städte Colmar, Nancy und Reims aus. Einige TGV-Züge konnten nach Angaben der SNCF zum nahegelegenen Gare du Nord umgeleitet werden.

"Ich bin mir nicht sicher, ob ich es heute nach Hause schaffe, und morgen muss ich arbeiten", sagte die 58-jährige Sylvie Rousseau aus Nancy. "Das wird ein bisschen stressig." Der 27-jährige Gautier Milewski sagte dagegen, er lasse sich von dem Bahnchaos nicht den Tag verderben. "Es ist ein Abenteuer und ich mag Abenteuer", sagte der Buchhändler.

Am Gare de l'Est, einem der sechs großen Pariser Bahnhöfe, fahren die Züge nach Ostfrankreich ab, aber auch internationale Verbindungen etwa nach Deutschland und Luxemburg. Nach Angaben der SNCF verkehrten dort im vergangenen Jahr fast 28 Millionen Menschen.

Hinweise auf die Brandstifter und ihre Motive gab es zunächst nicht. Die Staatsanwaltschaft in Meaux leitete Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Gefährdung ein.

oer/ju