Brasilien: Satellit meldet mehr Waldbrände im Amazonas

Im brasilianischen Amazonas ist die Zahl der Waldbrände im Vergleich zu Juli 2021 um acht Prozent gestiegen. Mit 5373 Bränden zu Beginn der alljährlichen Waldbrandsaison im weltgrößten Regenwaldgebiet, brachen rund 400 Feuer mehr aus als im Vorjahr, so die nationale Weltraumbehörde INPE. Diese überwacht die Entwicklung der Waldbrände im Amazonas seit 2021 mit Hilfe des Satelliten "Amazônia-1".

Die saisonalbedingte Trockenheit im Juli begünstigt den Ausbruch von Feuern. Die meisten Brände in Brasilien werden durch Rodung in der Landwirtschaft verursacht. Doch auch mit Blick auf die vorherigen Monate zählte INPE 13 Prozent mehr Brände als 2021.

AP / Andre Penner
Durch die Brände ist der Amazonas-Wald bereits um mehr als 15 Prozent geschrumpft. - AP / Andre Penner

Der durch Rodung schrumpfende Regenwald ist ein erhebliches Risiko für die Entwicklung des Weltklimas. Der Amazonas speichert zwar weiter grosse Mengen an Kohlenstoffdioxid. Die einsitige "grüne Lunge" stösst mittlerweile allerdings sogar mehr Treibhausgase aus als er aufnimmt.

Bruna Prado/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro bei einer Wahlkampfveranstaltung. - Bruna Prado/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro fördert zudem die Abholzung des Regenwalds. Er sieht dort neben dem Ausbau der Flächen für Landwirtschaft grosses Potential für Bergbau und Energiegewinnung. Bolsonaro bewirbt sich aktuell um eine zweite Amtszeit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.