Brasiliens Staatschef Bolsonaro wieder aus der Klinik entlassen

·Lesedauer: 1 Min.
Brasiliens Staatschef Bolsonaro

Nach einer Behandlung wegen Darmverschlusses ist Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro am Sonntag wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. "Ich wollte eigentlich schon am ersten Tag wieder gehen, aber sie haben mich nicht gelassen. Ich hoffe, dass ich in ein paar Tagen wieder ein Steak essen kann", sagte der 66-Jährige beim Verlassen der Privatklinik Vila Nova Star in São Paulo.

In einer Mitteilung der Klinik hieß es, der Staatschef werde weiterhin ambulant medizinisch betreut. Bolsonaro war in der Nacht zum Mittwoch in das Militärkrankenhaus in Brasília eingeliefert worden, da er heftige Schmerzen im Unterleib hatte und seit zehn Tagen unter Dauerschluckauf litt. Auf der Intensivstation wurde er zunächst künstlich beatmet, wie sein Sohn Flavio Bolsonaro berichtete. Nach der Diagnose Darmverschluss wurde er dann in die Privatklinik nach São Paulo gebracht.

Der rechtsradikale Präsident musste in der Vergangenheit schon mehrfach ärztlich behandelt werden, unter anderem nach einem Messerangriff im Wahlkampf 2018, den er nur knapp überlebte. Der Angreifer hatte ihm in den Bauch gestochen, woraufhin der Politiker mehrfach operiert werden musste.

Im Juli vergangenen Jahres war Bolsonaro außerdem an Covid-19 erkrankt, wies jedoch nur leichte Symptome auf und musste nicht im Krankenhaus behandelt werden.

ju/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.