Wir brauchen mehr Fortbildungsangebote : Lebenslanges Lernen für Lehrer

Zwei Drittel der zum aktuellen Berliner Schuljahr neu eingestellten 2734 Lehrer waren Quereinsteiger. Vor zwölf Monaten lagen die Verhältnisse ähnlich. Der größere Teil der Quereinsteiger hat ein Studium ohne direkte fachliche Passung abgeschlossen. Diese Gruppe verfügt also nicht über die klassischen zwei Lehramtsfächer, sondern über eine allgemeinere Fachkompetenz. Ingenieurinnen unterrichten dann Physik, Informatiker Mathematik. Es ist klar, dass hier besonderer Nachschulungsbedarf besteht.

Wer keinen passenden Abschluss hat, muss noch ein zusätzliches Fach studieren. Für alle Quereinsteiger gilt, dass sie ein besonderes Referendariat zu durchlaufen haben. Es vermittelt ihnen die fehlenden Kenntnisse in Erziehungswissenschaften und Fachdidaktik. Daneben tritt die auch für die Lehramtsabsolventen verbindliche Unterrichtsanalyse, mit einer Vielzahl praktischer und theoretischer Handreichungen zur besseren Bewältigung schulischer Alltagssituationen.

Wer vermutet, dass es damit getan ist, der täuscht sich jedoch. Lehrerinnen und Lehrer benötigen heute mehr denn je kontinuierliche Fortbildungsangebote. Nicht nur die Quereinsteiger brauchen ein gut durchdachtes Programm, das sie regelmäßig in ihren Fachgebieten...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung