Braune Bananenstauden: In Kolumbien schlägt der Pilz zu

Die "Panamakrankheit" hat Bananenstauden im Norden Kolumbiens befallen. Die Krankheit, ausgelöst durch einen Pilz, greift die Pflanzen an und tötet sie schnell. Kolumbien hat deshalb einen Teil seiner Plantagen unter Quarantäne gestellt.

Die bereits geernteten Bananen können dennoch weiterexportiert werden, von dem Pilz geht nach derzeitigem Stand keine Gefahr für Menschen aus. Für die Bauern ist das nur ein kleiner Trost.

Der Pilz stammt ursprünglich aus Asien. Er kann mehrere Jahrzehnte im Boden verweilen. Bereits vor drei Jahren hatten Experten in Kolumbien vor einem Ausbruch der Panamakrankheit bei Bananenstauden gewarnt. Als Gründe sahen sie die mögliche Einschleppung durch Einwanderer aus Asien und Afrika sowie schlechte Hygienebedingungen im Nachbarland Venezuela.