Braut in Handschellen: Statt zur eigenen Hochzeit ging’s für sie aufs Polizeirevier

Diese Braut baute auf dem Weg zu ihrer eigenen Hochzeit einen Unfall. (Bild: Marana Police Department/AP Photo)

Dass dies der schönste Tag ihres Lebens war, darf bezweifelt werden: Eine 32-jährige Braut wurde im US-Bundesstaat Arizona festgenommen, weil sie auf dem Weg zu ihrer eigenen Hochzeit einen Unfall verursacht hatte.

Anstatt sich wie die meisten Bräute zur Hochzeitslocation fahren zu lassen, setzte sich Amber Young aus Tucson, Arizona, selbst hinters Steuer. Allerdings verursachte die zukünftige Braut in der nahegelegenen Stadt Marana einen Unfall, in den noch zwei weitere Autos verwickelt waren. Ein Passagier wurde dabei leicht verletzt.

Die Unglücksbraut, die bereits fertig gestylt in ihrem Hochzeitskleid unterwegs war, wurde von der Polizei festgenommen. Weil sie einen Atemtest am Unfallort verweigert hatte, wurde ihr auf dem Revier Blut abgenommen, um zu bestimmen, ob Alkohol im Spiel war. Anschließend durfte Young gehen – ob sie es noch rechtzeitig zu ihrer eigenen Hochzeit schaffte, ist allerdings nicht bekannt.

Chriswell Scott, ein Sprecher des Marana Police Department, twitterte im Anschluss ein Foto von der Festnahme, in dem er auch die Umstände des Unfalls erklärte. Außerdem warnte der Polizist: „Fahren Sie nicht unter Alkoholeinfluss. Für ‚Bis dass der Tod uns scheidet‘ müssen wir nicht noch nachhelfen.“ Das Foto samt Kommentar wurde inzwischen aber wieder gelöscht. Ob die Braut tatsächlich betrunken unterwegs war, ist nicht bekannt.