Brexit-Mann - Farage fordert Friedensgespräche mit Putin, um junge Ukrainer zu retten

Der britische Populist Nigel Farage fordert Friedensgespräche mit Putin, um junge Ukrainer zu retten.<span class="copyright">Getty Images / Carl Court / Staff</span>
Der britische Populist Nigel Farage fordert Friedensgespräche mit Putin, um junge Ukrainer zu retten.Getty Images / Carl Court / Staff

Nigel Farage, Chef der britischen Reformpartei, warnt dringend vor einer weiteren Eskalation des Ukrainekriegs und fordert Friedensgespräche mit Putin.

Nigel Farage, der Vorsitzende der britischen Reform-UK-Partei, plädiert dringend für Friedensverhandlungen mit Russlands Präsident Wladimir Putin, um einen weiteren Anstieg der Opferzahlen in der Ukraine zu verhindern. Wie der britische „Telegraph“ berichtet, äußerte sich Farage skeptisch über die Aussichten auf einen Sieg der Ukraine und warnte vor den Konsequenzen des Versprechens des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, das von Russland besetzte Territorium zurückzugewinnen.

Laut dem „Telegraph“ kritisierte Farage die Unterstützung des ehemaligen britischen Premierministers Boris Johnson für Selenskyjs Ambitionen, das gesamte von Russland annektierte Gebiet zurückzuerobern, und nannte es „außergewöhnlich“ angesichts der bis zu einer Million Opfer während des Krieges. Farage, der zuvor eine Kontroverse ausgelöst hatte, indem er behauptete, die Osterweiterung der Nato und der EU hätte Putin eine Rechtfertigung für seine Invasion im Jahr 2022 geliefert, wurde von Johnson beschuldigt, „Kreml-Propaganda“ zu verbreiten.

Farage übt Kritik an Boris Johnson

Farage entgegnete auf die Frage, wie ein Fortschritt zum Frieden in der Ukraine aussehen könnte, mit den Worten: „Kein Friedensabkommen abzulehnen, was Johnson sehr deutlich tat.“ Er fügte hinzu: „Irgendein Versuch, Verhandlungen zwischen diesen beiden Seiten zu vermitteln, muss stattfinden.“

Der Reform-UK-Chef blieb bei seinen Aussagen zur Osterweiterung der Nato und bezeichnete Johnson als „Heuchler“ wegen dessen Behauptung, die Erweiterung der EU habe die russische Invasion der Krim im Jahr 2016 verursacht. „Ich habe vorausgesagt, was in der Ukraine passiert ist, und ich allein habe vorausgesagt, was in der Ukraine passiert ist. Ich bedauere es zu sagen, dass ich recht hatte“, so Farage gegenüber dem „Telegraph“.

Sunday Times kommentiert Farages Äußerungen

Nigel Farage hat dem Westen eine Mitschuld am russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine gegeben. Dazu meint die Londoner „Sunday Times“:

„Farages Rechtfertigung von (Wladimir) Putins Aggression ist historisch falsch und zugleich hetzerisch. Und das in einer Zeit, in der die Entschlossenheit des Westens, die Ukraine zu unterstützen, anscheinend ins Wanken geraten ist. Sie ist zudem eine Beleidigung der vielen Tausende, die bei der Verteidigung ihres Landes umgekommen sind. (...)

Der Chef der Partei Reform UK schwelgt in seiner Rolle als Enfant terrible der britischen Politik. Seine Stärke liegt zum Teil darin, dass er glaubt, er habe die Lizenz, fantastische Versprechungen zu machen, wobei er weiß, dass er sie nie einhalten muss - wie etwa „null“ illegale Einwanderung, „null“ Wartelisten beim staatlichen Gesundheitsdienst NHS und Steuersenkungen in neunstelliger Höhe.

Farage spricht desillusionierte Tory- und Labour-Wähler an, von denen viele die starke Einwanderung satthaben. Seine Äußerungen zu Putin sollten jedoch ein Weckruf sein, insbesondere für führende Tories, die mit dem Gedanken spielen, ihn als Parteichef zu installieren.“