Empörung über Video: Tierquäler werfen mit Steinen auf Robben

Die Tierschutzorganisation St Mary’s Seal Watch veröffentlichte Bilder einer Gruppe Unbekannter, die sich einen kruden Spaß daraus machte, Seehunde zu verschrecken und mit Steinen anzugreifen. Den Vorfall nahm die Organisation zum Anlass, zu mehr Rücksicht aufzurufen. Facebook-Nutzer reagierten empört auf den Clip.

Auf einigen der Scilly-Inseln im Südwesten Großbritanniens haben Seehunde noch natürliche Rückzugsorte. Touristen können den Meeresbewohnern hier relativ nahe kommen. Einige Menschen missbrauchen diese Chance. So geschehen in den vergangenen Tagen im Naturschutzgebiet auf der größten der Scilly-Inseln, St Mary’s.

Hier trieben sich drei Leute an einer Steinküste herum, um die dort lebenden Robben zu ärgern. Dabei filmten sie sich und die Tiere mit Handys. Auf dem Videomaterial ist zu sehen, wie sie zunächst Hinweisschilder demolierten, um dann auf die Tiere zuzurennen und sie mit Steinen zu bewerfen. Die angegriffenen Tiere gerieten teilweise in Panik und sprangen von der steilen Klippe.

Junge Leute griffen Robben im Naturschutzgebiet an und filmten sich dabei. (Screenshot: St Mary Seal Watch/Facebook)

„Wir wollen durch die Veröffentlichung dieses Materials niemanden persönlich anprangern. Doch das Video zeigt auf, wo die größte Gefahr für die Tiere im Naturschutzgebiet liegt“, schrieb die Organisation St Mary’s Seal Watch, die das Video veröffentlichte. Menschen, die dieses Gebiet als Ferienort missbrauchen, stellen demnach generell eine Gefahr für die Natur dar. Die Taten der drei Unbekannten im Video beschrieb die Organisation als „abscheulich“. „Wir wissen, dass viele Besucher der Tierwelt hier mit Rücksicht und Respekt entgegentreten.“ Doch einige wenige Missetäter würden schon ausreichen, um die Erfahrung für Mensch und Tier zu trüben.

Die drei jungen Leute sind unerkannt geblieben. Angesichts der sinnlosen Aktion gegenüber den friedlichen Tieren sammelten sich unter dem Facebook-Post schnell tausende wütende Kommentare an.