Britische Klinikbetreiber fürchten jahrelangen Patienten-Rückstau

·Lesedauer: 1 Min.
Britische Klinikbetreiber fürchten jahrelangen Patienten-Rückstau. (Symbolbild: Getty)
Britische Klinikbetreiber fürchten jahrelangen Patienten-Rückstau. (Symbolbild: Getty)

Wegen der Corona-Pandemie warten in Großbritannien Millionen Menschen auf eine Behandlung im Krankenhaus. Es werde in den am meisten betroffenen Gegenden bis zu fünf Jahren dauern, bis der Rückstau aufgelöst ist, teilte am Sonntag der Dachverband NHS Providers mit, in dem alle Krankenhäuser und einzelnen Organisationen des Nationalen Gesundheitsdiensts (NHS) versammelt sind. Ende Februar warteten nach Angaben des NHS England etwa 4,7 Millionen Menschen auf eine Behandlung, knapp 400 000 davon standen bereits seit mehr als einem Jahr auf der Warteliste. Im Februar 2020 waren es noch 1613, die so lange warten mussten.

Lesen Sie auch: RKI registriert 11 437 Corona-Neuinfektionen und 92 neue Todesfälle

NHS Providers forderte die Regierung zu zusätzlicher finanzieller Unterstützung auf. "Das Ausmaß des bevorstehenden Rückstaus ist sehr beängstigend", sagte der Chef des Dachverbands, Chris Hopson. Betroffen seien nicht nur akute Fälle etwa bei Krebspatienten, sondern auch solche mit psychischen Erkrankungen. Nötig sei ein gemeinsamer Ansatz von NHS und Regierung für mehr Stellen sowie Investitionen in neue Diagnosemöglichkeiten und Behandlungsmethoden.

Im Video: Weltweit jetzt mehr als drei Millionen Corona-Tote

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.