Britische Palastverwaltung untersucht eigene Verstrickung in Sklaverei

·Lesedauer: 1 Min.
Die Geschichte des Londoner Towers wird aufgearbeitet
Die Geschichte des Londoner Towers wird aufgearbeitet

Die britische Palastverwaltung untersucht die eigene Verstrickung in Sklaverei. In einem Zeitungsinterview sagte die Chefkuratorin der Organisation Historic Royal Palaces (HRP) am Mittwoch, die Untersuchungen zur Kolonialgeschichte seien überfällig. HRP verwaltet sechs königliche Paläste in Großbritannien, darunter den Londoner Tower und den Kensington-Palast.

"Die Zeit ist gekommen. Wir sind zu spät. Wir haben nicht genug getan," sagte die Kuratorin und Untersuchungsleiterin Lucy Worsley, die in Großbritannien auch als Fernsehhistorikerin bekannt ist, der "Times". Ihre Organisation habe die Pflicht aufzuklären, inwieweit sie von der Sklaverei profitiert habe. 

Die koloniale Vergangenheit Großbritanniens wurde in den vergangenen Monaten verstärkt öffentlich diskutiert, nachdem der Tod des Afroamerikaners George Floyd  in den USA international Anti-Rassismus-Proteste ausgelöst hatte. Demonstranten in Großbritannien stürzten unter anderem die Statue eines Sklavenhändlers in Bristol um.

Im Fokus der Untersuchung stehen laut Worley unter anderem Gebäude aus der Stuart-Dynastie (1603 bis 1714). Es sei sehr wahrscheinlich, dass sie teilweise mit Gewinnen aus der Sklaverei finanziert worden seien.

Worsley betonte in dem Interview, dass es wichtig sei, ein ehrliches Bild der eigenen Geschichte zu zeichnen. Nur so sei es möglich, die "historischen Ursachen von Dingen wie sozialer Ungleichheit" zu erkennen.

sip/mid