Absurder Matratzen-Transport: Britische Polizei stoppt Cabrio

Transport der etwas anderen Art: In Birmingham beförderte jemand nicht ganz unauffällig eine Matratze. (Bild: Twitter.com/BillesleyWMP)

Im britischen Birmingham wurde ein Autofahrer von Polizeibeamten gestoppt. Er hatte auf der Beifahrerseite seines Cabrios eine Matratze befördert. Am Ende kam der Verkehrsteilnehmer aber recht glimpflich davon.

Ein Fahrer eines Vauxhall Astra wurde Anfang August von der Polizei in Birmingham aus dem Verkehr gezogen, weil dieser eine Matratze unsachgemäß transportierte. Darüber berichtet unter anderem die „BBC“. Das Frachtgut ragte mehr als einen Meter in die Höhe und einige Zentimeter seitlich aus dem Wagen. Bei der relativ dicken Matratze handelte es sich offenbar um eine Federkernmatratze.

Die Polizei-Einheit Billesley veröffentlichte auf ihrem Twitter-Kanal ein Bild von dem Wagen. Dabei verriet sie nicht, ob das Auto von einem Mann oder einer Frau gefahren wurde oder wo genau sich der Vorfall zugetragen hat. Bei ihrem Tweet bewies die Birminghamer Polizei auch Humor.


„Das hier verleiht dem Begriff ‚Mobiles Zuhause‘ eine ganz neue Bedeutung! Der Fahrer wurde angemessen zurechtgewiesen.“

Auf Twitter amüsieren sich derweil etliche User über die absurde Polizeimeldung.


„Wie eine Szene aus dem Film Hangover.“


„Was war das Problem? War sie etwa nicht angeschnallt?“


„Ist der Airbag aus Versehen aufgegangen?“

Am selben Tag bekam es die gleiche Polizeieinheit mit einem weiteren kuriosen Fall zu tun. Ein Fahrer hatte seinen Wagen mitten auf einem Zebrastreifen geparkt.


„Ein weiteres grauenvolles Beispiel von rücksichtslosem und extrem gefährlichen Parkverhalten in Billesley. Hoffentlich erkennt der Fahrer seinen Fehler, wenn der Bußgeldbescheid mit der Post eintrudelt.“